Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.02.2020, Seite 4 / Inland

Neonazi Tino Brandt angeblich frei

Erfurt. Der Neonazi und ehemalige V-Mann des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz Tino Brandt soll aus der Haft entlassen worden sein. Das verbreitete die Thüringer Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss (Die Linke) am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter. Eine Quelle nannte sie nicht. Der frühere NPD-Funktionär Brandt war erst im August 2019 wegen Versicherungsbetrugs zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Zu diesem Zeitpunkt saß er wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen eine mehrjährige Haftstrafe ab. Brandt war in den 1990er Jahren einer der aktivsten Neonazikader in Thüringen und unter anderem Chef des »Thüringer Heimatschutzes«, in dem auch das spätere »NSU-Trio« aktiv war. Als V-Mann erhielt Brandt mehr als 200.000 DM Honorar vom Verfassungsschutz. (jW)