Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.02.2020, Seite 3 (Beilage) / Wochenendbeilage

Abgründe im Netz

Von Arnold Schölzel
schwarzer kanal.png

Unter der Überschrift »Die Gefahr von rechts« veröffentlicht FAZ-Innenressortchef Jasper von Altenbockum am Freitag einen Leitartikel zum Massenmord von Hanau. Der Autor meint, die Tat sei »schwer in Worte zu fassen«, versucht es aber dennoch. An erster Stelle betont er das Wahnhafte an ihr, »offenbar das Werk eines Psychopathen«. Dazu lässt sich bösartig sagen: Klar, der Mann war Mitglied eines Schützenvereins und verfügte legal über Schusswaffen, also war er krank. Störend ist hier aber nicht die eilige Psychiatrisierung, sondern dass vor Beginn der Analyse schon deren Scheitern angekündigt wird. Das Geschehen ist wahrlich schwer in Worte zu fassen, aber deswegen ist es nicht unfassbar. Hinzu kommt: Die Erklärung, Nazis seien unerklärlich, ist Teil bundesdeutscher Staatsräson seit 1949. Hitler war’s, die Massen waren’s, der Antisemitismus war’s, bloß die Herren, die wieder im Sattel saßen, hatten nichts mit ihnen zu tun. In einer einsamen Hanauer Rübe entsteht Faschismus auch nicht.

Darum geht es nicht? Bei von Altenbockum schon. Er will gern erklären, also Ursachen suchen, und führt an, dass sich dazu »Vorläufer heranziehen« lassen »sowie auch die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden darüber, wie Einzeltäter in allen terroristischen Schattierungen heute vorgehen«. Das darf, wer will, genießen: Einzeltäter in allen Schattierungen? Sehr geehrter Herr von Altenbockum: »Rechtsmotivierte« sind grundsätzlich Einzeltäter und für Sicherheitsbehörden gibt es nur einen Terror: linken. Linke haben selten Motive, weil links ein Synonym für Terror ist. Wissen vom Verfassungsschutz bis zur AfD alle.

Nun gibt es zusätzlich Dschihadisten? Die haben CIA, BND, MI 6, die haben auch Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und alle anderen Länder, in die »wir« Soldaten und Waffen exportieren, seit mindestens 40 Jahren, als die UdSSR in die afghanische Falle gelockt wurde, mühsam am Hindukusch, im Irak, in Syrien, in Libyen und z. B. im Sahel gezüchtet. Da kann schon mal was außer Kontrolle geraten oder war gar nicht außer Kontrolle. Schließlich sind die deutschen Sicherheitsbehörden ein Teil des Terrorproblems, nicht der Lösung – siehe »Thüringer Heimatschutz« und NSU und die rund 200 Toten seit 1990 durch »Einzeltäter«. Von Altenbockums zweite Erklärung führt nicht gerade weit.

Aber der FAZ-Redakteur greift nun zu einem großen Wort: Die Tat von Hanau sei nach den jüngsten »rassistisch, antisemitisch und rechtsextremistisch« motivierten Anschlägen »die nächste Ausgeburt eines Zivilisationsbruchs«. Sieht von Altenbockum den Kapitalismus in Barbarei übergehen? Selbstverständlich nicht: »Das ist keine Übertreibung, weil nur so die Abgründe richtig eingeschätzt werden können, die sich im Netz auftun, die in die reale Welt ausgreifen und dort ein ›Hanau‹ oder ein ›Halle‹ jederzeit an jedem Ort möglich, ja sogar wahrscheinlich machen.« Die »Abgründe« im Netz »greifen aus« und »machen« was. Wer vom Kapitalismus partout schweigen will, verrenkt gern die Sprache. Die Verwertung des Internets durch Konzerne ist für von Altenbockum kein Thema. Für die ist aber die Verbreitung von rassistischem und sonstigem Hass besonders lukrativ.

Die »Abgründe« usw. sind für den Redakteur eine »Bedrohung der bürgerlichen Gesellschaft, die es bislang so nicht gegeben hat.« Schlimmer als der reale Sozialismus? Von Altenbockum übertreibt leicht. Das Internet ist eine Maschine und die Eigentümer bestimmen, was sie produziert. Von Altenbockum formuliert immerhin: »Die Gefahr kommt von rechts.« Wenn das so ist, dann geht es aber nicht um mehr Überwachung und Gesetze dafür, sondern um die Bekämpfung der Botschaft. Das aber hat wahrscheinlich schon wieder mal mit Revolution zu tun.

Die Erklärung, Nazis seien unerklärlich, ist Teil bundesdeutscher Staatsräson seit 1949. Hitler war’s, die Massen waren’s, der Antisemitismus war’s, bloß die Herren, die wieder im Sattel saßen, hatten nichts mit ihnen zu tun. In einer einsamen Hanauer Rübe entsteht Faschismus auch nicht.

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!