75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 25. Juli 2024, Nr. 171
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 11.01.2020, Seite 15 / Geschichte

Anno … 3. Woche

1935, 13. Januar: Gemäß dem Versailler Vertrag kommt es im Saarland zur ­Abstimmung, ob das Gebiet den Status eines Mandatsgebiets des Völkerbundes ­behalten oder zu Frankreich oder Nazideutschland gehören soll. Die große Mehrheit der Wähler (90,73 Prozent) folgt der Propaganda der »Heim ins Reich«-Kampagne der NSDAP und votiert für den Anschluss an Deutschland. Für eine Vereinigung mit Frankreich stimmen lediglich 0,4 Prozent der Saarländer. Die KPD hat zum Erhalt des Status quo aufgerufen. Dafür votieren 8,87 Prozent. Die Angliederung des Saargebiets an das Deutsche Reich wird am 1. März 1935 vollzogen.

1940, 17. Januar: Britischen Kryptologen gelingt es erstmals, Nachrichten der Verschlüsselungsmaschine Enigma der Nazis zu entziffern. Die von nun an entschlüsselten Nachrichten der deutschen Luftwaffe und des Heeres verschaffen den Alliierten einen wichtigen Vorteil bei der Kriegführung gegen das faschistische Deutschland.

2000, 18. Januar: Die CDU-Parteispendenaffäre erreicht mit dem Rücktritt von Helmut Kohl als Ehrenvorsitzendem der Partei ihren Höhepunkt. Der Altbundeskanzler gibt nach langem Schweigen in einem ZDF-Interview zu, illegale Parteispenden eingesammelt zu haben. Er weigert sich aber, die Namen der Spender zu nennen. Am 16. Februar nimmt auch Partei- und Fraktionschef Wolfgang Schäuble im Zusammenhang mit der Annahme einer nicht ordnungsgemäß verbuchten Parteispende den Hut.

Mehr aus: Geschichte