1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 30.11.2019, Seite 16 / Aktion
Fotoausstellung

Los Rostros de la Resistencia – Gesichter des Widerstands

»Futuro Campeon« – diesen Titel gab Roberto Fumagalli seinem Fot
»Futuro Campeon« – diesen Titel gab Roberto Fumagalli seinem Foto

Gelebte internationale Solidarität lässt viele Freundschaften entstehen. So dürften den Leserinnen und Lesern der jungen Welt Arbeiten der Fotografen Roberto Chile (Kuba) und Roberto Fumagalli (Italien) mittlerweile bekannt sein, allein schon durch ihre regelmäßigen Beiträge für unseren Kalender »Viva La Habana«. Für unsere Aktion »Unblock Cuba« zur Verurteilung des Wirtschaftskrieges gegen die sozialistische Inselrepublik stellten beide eine Reihe von Fotografien zur Verfügung, die wir nun vom 10. Dezember 2019 bis zum 14. Februar 2020 in der jW-Ladengalerie in Berlin ausstellen. Sie zeigen Menschen aller Altersklassen im mitunter harten kubanischen Alltag. Es sind Fotos, die trotz Armut »Licht und Würde in den Augen der Kinder und der Alten spiegeln«, zeigen, »warum sie lachen und Träume haben, die den Widerstand stärken«, beschreibt die kubanische Journalistin Arleen Rodríguez Derivet die Ausstellungsbilder. Zeitgleich werden einige der Fotografien auch im New Yorker UN-Gebäude präsentiert. Wir möchten alle Freundinnen und Freunde Kubas und der jungen Welt am Dienstag, den 10. Dezember 2019, ab 19 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung in die jW-Ladengalerie (10119 Berlin, Torstr. 6) auf ein Glas Sekt einladen!

Verlag, Redaktion, Genossenschaft

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Aktion