Gegründet 1947 Dienstag, 20. Oktober 2020, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.11.2019, Seite 16 / Aktion
Verteilaktion

Helfen Sie, linke Inhalte in die Bewegung zu tragen!

RTX6WBWO.jpg
Aktion von »Fridays for Future« in Wien

Massenaktionen müssen keine Eintagsfliegen sein. Die Aktivisten von »Fridays for Future« haben es nicht nur geschafft, alle Generationen für ihre Streikaktionen zu mobilisieren, sie schaffen es mit den Veranstaltungen am Freitag, den 29. November, bereits zum vierten Mal in relativ kurzer Zeit, viele Menschen zum aktiven Handeln zu bewegen. Allein im deutschsprachigen Raum sind bereits 350 Demos angemeldet, es wird mit einer Beteiligung von mehreren hunderttausend Menschen gerechnet. Auch die junge Welt unterstützt diese Aktivitäten und fordert ihre Leserinnen und Leser zur Teilnahme auf. Bei der Gelegenheit kann man natürlich auch die junge Welt verteilen und mit ihr die Zusammenhänge zwischen Umweltzerstörung, Krieg und Profit deutlich machen.

Bisher haben sich etwa 90 aktive Leserinnen und Leser beim jW-Aktionsbüro gemeldet, die Verteilung von rund 23.000 Zeitungen in 40 Orten ist damit gesichert. Mit Wien und Linz wird es erstmals eine Verteilung auf »Fridays for Future«-Demos in Österreich geben. Aber wir gehen davon aus, dass da noch mehr drin ist. So finden in Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen viele Demonstrationen statt, für die sich noch keine Unterstützer gemeldet haben. An anderen Orten (wie etwa Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin) könnten mehr Zeitungen verteilt werden, wenn mehr Unterstützer mitmachen. Deshalb rufen wir unsere Leserinnen und Leser auf, sich an den Verteilaktionen zu beteiligen, damit unsere Zeitung von möglichst vielen Menschen an möglichst vielen Orten bemerkt wird. Eine Übersicht über die Städte, in denen wir noch Hilfe brauchen, finden Sie unter jungewelt.de/forfuture.

Kontakt zum Aktionsbüro: ­0040 (0)30/ 53 63 55 -61/-62, E-Mail: aktionsbuero@jungewelt.de

Unverzichtbar!

»Die einzige deutschsprachige Tageszeitung, die konsequent an der Seite Kubas steht. Das macht die junge Welt für mich unverzichtbar.« Petra Wegener, Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Aktion