Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. November 2019, Nr. 267
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.09.2019, Seite 7 / Ausland
Kuba und die US-Blockade

Kuba im Energiesparmodus

Auswirkungen der verschärften US-Blockade spürbar. Transport eingeschränkt. Projekte im Gesundheitswesen fortgesetzt
Von Volker Hermsdorf
RTS2QGTJ.jpg
Durch die US-Blockade wird es eng im öffentlichen Nahverkehr in Havanna (13.9.2019)

Nachdem der venezolanische Tanker »Manuela Sáenz« am Sonnabend in der zentralkubanischen Hafenstadt Cienfuegos 47.144 Tonnen Rohöl gelöscht hat, ist das Land im Energiesparmodus. Die nächste Treibstofflieferung wird erst in rund zwei Wochen erwartet, und die Reserven reichen nicht annähernd aus, den Bedarf des Landes zu decken. Grund für den aktuellen Engpass sind verschärfte US-Sanktionen. Washington droht allen Reedereien, deren Schiffe Öl zwischen Venezuela und Kuba transportieren, mit drastischen Strafmaßnahmen. Die Regierung in Havanna rechnet damit, dass sich die Situation im Oktober wieder entspannt. Doch bis dahin, hatte Präsident Miguel Díaz-Canel bereits am Mittwoch angekündigt, werde es Probleme bei der Stromversorgung, im öffentlichen Nahverkehr und beim Warentransport geben. »Wir müssen uns darüber im klaren sein, dass die Lage vom 15. September an nicht normal sein wird«, so der Staatschef.

Seit dem Wochenende sind die Auswirkungen überall spürbar. Außerhalb der Spitzenzeiten des Berufsverkehrs wurden die Fahrpläne ausgedünnt. Transportminister Eduardo Rodrí­guez Dávila erläuterte, dass die Hauptverkehrslinien und solche, an denen Krankenhäuser liegen, bevorzugt bedient werden. Auch Lastwagen und Pkw werden zu Transportmitteln des öffentlichen Nahverkehrs umfunktioniert. Inspektoren organisieren Mitfahrgelegenheiten und achten darauf, dass Fahrzeuge staatlicher Betriebe und Einrichtungen Leute mitnehmen. »Kein Auto sollte leer fahren«, appellierte Díaz-Canel. In einem Forum der Tageszeitung Juventud Rebelde berichteten Leser, dass sich einige Chauffeure zwar egoistisch, viele jedoch solidarisch verhielten.

All das werde allerdings nicht ausreichen, um den Transport wie gewohnt aufrechtzuerhalten, räumte Díaz-Canel am Freitag zum Auftakt einer Reise ein, auf deren Stationen er die Energiesparmaßnahmen erläutern will. Nach Auffassung des Präsidenten könnten die Erfahrungen im Umgang mit der aktuellen Krise für Kuba allerdings auch hilfreich sein, berichtete das Onlineportal Cubadebate am Sonnabend. Díaz-Canel spielt damit auf die Entscheidung der Regierung in Havanna an, mit Erdöl betriebene Kraftwerke in den nächsten Jahren durch Solar- und Windanlagen zu ersetzen. Dem Plan zufolge will das Land bis 2030 rund ein Viertel seines Bedarfs aus erneuerbaren Energiequellen decken. Die Krise könnte sich langfristig positiv auf die beschleunigte Entwicklung einer alternativen Energieversorgung auswirken und Kuba damit auch in diesem Bereich zum Vorreiter im globalen Süden machen. Die USA hingegen setzen darauf, dass die Bevölkerung die derzeitigen Einschränkungen nicht hinnehmen wird.

Bisher bleibt der von Washington erhoffte Massenprotest jedoch aus. Im Gegenteil. »Das ist jetzt ein Moment, in dem wir zusammenstehen müssen«, zitierte die Gewerkschaftszeitung Trabajadores einen Beitrag der Professorin Inalvis Medina González auf dem Kongress der Krankenschwestern und Pfleger, der am Wochenende in Havanna beendet wurde. Einsparungen im öffentliche Nahverkehr könnten verkraftet werden. Die Projekte im Gesundheitswesen müssten aber fortgesetzt werden können, so die Wissenschaftlerin. Gesundheitsminister José Ángel Portal Miranda hatte zuvor erklärt, dass »mit Blick auf die komplexe internationale epidemiologische Situation« noch im September eine landesweite Kampagne gegen die Aedes-aegypti-Mücke, die Hauptüberträgerin des Dengue-Fiebers, durchgeführt werde. »Nichts und niemand wird unsere Arbeit aufhalten«, betonte die am Krankenhaus Miguel Enrique in Havanna tätige Informatikprofessorin Tania Pérez Valladares.

Während die eingeleiteten Energiesparmaßnahmen in der Öffentlichkeit und den Medien differenziert reflektiert werden, warnte die Parteizeitung Granma vor einer von Kräften aus den USA geförderten Desinformationskampagne, nach der das Land vor einer neue Sonderperiode stehe. »Kuba ist nicht gelähmt«, trat Wirtschaftsminister Alejandro Gil Fernández derartigen Berichten entgegen.

Debatte

  • Beitrag von ursula z. aus D. (16. September 2019 um 21:20 Uhr)
    Ja, mit dem Sieg der Kubanischen Revolution 1959 trat das Volk seinen ehemals kolonialen Unterdrückern selbstbewusst entgegen und verteidigt seitdem seine Unabhängigkeit und Souveränität. Den USA halfen weder ihre Invasion in der Schweinebucht, ihre Mordversuche an Fidel Castro, Sabotage, Spionage, die jährlichen Millionen antikubanischer Propaganda, die Lügen und Verleumdungen gegen die kubanische KP und Regierung noch die über 50 Jahre währenden unmenschlichen Wirtschafts-, Finanz- und Handelsboykotte. Diese Revolution lebt! Das Volk Kubas verteidigt bis heute seine Errungenschaften in Bildung, Gesundheit und Forschung und seine revolutionären Grundsätze der Einheit und Solidarität national und im solidarischen Handeln gegenüber Völkern, die von den USA, aber auch der EU erpresst werden. Die zahlreichen medizinischen Einsätze in Krisengebieten und die Alphabetisierungseinsätze beweisen das. Da die bisherigen erfolgreichen US-Methoden der Regime-Change-Politik, deren größter Erfolg die Zerstörung des sozialistische Systems war, bei Kuba keinen Erfolg hatte, aktiviert nun der oberste Boss der USA, Präsident Donald Trump, den dritten Teil des Helms-Burton-Gesetzes. Dieser Teil sieht auch den US-Boykott von internationalen Banken und Unternehmen vor, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzbeziehungen zu Kuba pflegen, sowie ein Klagerecht ehemaliger geflohener kubanischer und durch den Staat enteigneter Besitzer. Anstatt gegen derart verbrecherische Methoden aufzustehen, sieht man am Beispiel unseres Außenministers Heiko Maas, dass er konterrevolutionäre Bestrebungen in Venezuela unterstützt, zu dessen rechtmäßiger Regierung Kuba steht. Ich denke, jetzt ist es an uns allen, mit Aufklärung über die verbrecherische US-Politik, durch unsere Proteste, unsere finanziellen und Sachspenden dem kubanischen Volk beizustehen. Tun wir was und schließen wir uns zusammen!

    Saludos solidarios!

Ähnliche:

  • Begrüßung der heimgekehrten Ärztinnen und Ärzte am 23. November ...
    10.04.2019

    Auf dem Rücken der Ärmsten

    Vor fünf Monaten zog Kuba nach Drohungen seine Ärzte aus Brasilien ab. Die Folgen sind spürbar
  • Da träumte er noch davon, ein berühmter Mediziner zu werden – de...
    12.02.2019

    Romantischer Weltenbummler

    Vorabdruck. Der Weg Ernesto Guevaras zum Revolutionär war keineswegs vorgezeichnet – die frühen Jahre des Che
  • Nicht von Bolsonaro geködert: kubanische Ärzte auf dem Rückweg n...
    12.02.2019

    Falsche Versprechungen

    Rund 800 kubanische Ärzte in Brasilien ohne Perspektive. Havanna offen für Rückkehr

Regio: