Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.09.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Nicht lukrativ

Panorama | Do., 21.45 Uhr, ARD
Opioid_Crisis_Purdue_62630904.jpg

Sanofi, Novartis, zuletzt Johnson & Johnson – fast alle großen Pharmakonzerne haben in den vergangenen Jahren die Forschung für neue Antibiotika gestoppt. Schon 2004, zwei Jahre nach dem Gang an die Wall Street, hatten Bayer-Manager angekündigt, sich nur noch auf »High priority«-Projekte konzentrieren zu wollen. Antibiotika gehören aus Sicht der rein profitorientierten Unternehmen nicht dazu angesichts von relativ kurzer Einnahme, aber der nötigen aufwendigen und kontinuierlichen Forschung, um schneller zu sein als die Ausbreitung resistenter Keime. Die ARD-Sendung »Panorama« hat dieser Flucht aus der Verantwortung für das Allgemeinwohl am Donnerstag einen langen Beitrag gewidmet. Eine Ärztin der Mikrobiologie bringt es auf den Punkt: »Wenn wir keine schlagkräftigen Antibiotika mehr zur Verfügung haben, können wir die Intensivmedizin und die Operationen, die wir derzeit machen, in dieser Form nicht mehr durchführen.« Und schließlich die wenig neue Erkenntnis: Der Markt kann das Bedürfnis nach neuen Antibiotika nicht erfüllen. (si)

Mehr aus: Feuilleton