Gegründet 1947 Montag, 30. November 2020, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.05.2019, Seite 4 / Inland

Historiker: Bahlsen hatte mehr Zwangsarbeiter

Hannover. Die Keksfirma Bahlsen aus Hannover hat während des Zweiten Weltkriegs offenbar weit mehr Zwangsarbeiter beschäftigt, als bisher bekannt war. Während jüngst von 200 Polinnen und Ukrainerinnen die Rede war, gehen Historiker davon aus, dass Bahlsen rund 2.500 Menschen aus Osteuropa für sich arbeiten ließ. Dies berichtete die Hannoversche Allgemeine Zeitung vom Mittwoch. Zudem sei das hannoversche Unternehmen damals offenbar eng mit der SS verbunden gewesen. Die Zeitung berief sich auf ihr vorliegende Dokumente. Nach einem internen Schreiben der SS soll deren »Reichsführer« Heinrich Himmler über die Zusammenarbeit informiert gewesen sein. Hans Bahlsen habe mit der SS darüber verhandelt, eine Fruchtpaste für »angestrengte Soldaten« zu produzieren, die mit »einer genau errechneten Menge von Funktional Tropfen« – offenbar ein Aufputschmittel – vermischt sein sollte. Ob es tatsächlich dazu kam, sei unklar, heißt es. (jW)

Mehr aus: Inland

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!