Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
15.05.2019, 19:42:20 / Ausland

Österreich gibt Raubkunst an Russland zurück

Zwei Präsidenten: Van der Bellen und Putin am Mittwoch in Sotsch
Zwei Präsidenten: Van der Bellen (l.) und Putin am Mittwoch in Sotschi

Sotschi. Österreich will mehrere im Zweiten Weltkrieg geraubte antike Kunstschätze an Russland zurückgeben. Dabei handle es sich um fünf Grabreliefs und drei Amphoren aus der Region Krasnodar in Südrussland, sagte der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen am Mittwoch bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi. Symbolisch überreichte er Putin eine Urkunde, in der die Übergabe bestätigt wird. Die antiken Gegenstände sollten im Herbst nach Russland zurückkehren, teilte das Salzburg Museum zudem mit.

Die Kunstgegenstände waren 1943 von einem Nazioffizier aus einem Museum in der sowjetischen Stadt Temrjuk geraubt worden. Später wurden sie in Salzburg ausgestellt. Erst im vergangenen Jahr sei die Herkunft der Objekte eindeutig geklärt worden, hieß es. Zugleich hätten beiden Staatschefs darüber gesprochen, dass Russland Teile jüdischer Archive an Österreich zurückgebe, sagte Putin.

Beide Länder wollen unter anderem ihre kulturellen Beziehungen stärken. Dazu kündigten sie für 2020 ein gemeinsames Literatur- und Theaterjahr an. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland