Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.05.2019, Seite 8 / Ansichten

Verdinglichter Fetisch

Bundestag verurteilt BDS-Bewegung
Von Moshe Zuckermann
RTX6VJIC.jpg
Unterstützer der BDS-Bewegung demonstrieren vor dem Eurovision Song Contest in Tel Aviv, Israel, am 18. Mai

In den Kommentaren zur Verurteilung der Kampagne »Boycott, Divestment and Sanctions« (BDS) durch den Bundestag wurde hervorgehoben, dass sich die Linkspartei bei der Abstimmung enthalten habe, unter anderem weil eine »pauschale Kriminalisierung und Sanktionierung« von BDS-Unterstützern »problematisch« sei. Mithin könnten Presse- und Meinungsfreiheit durch den interfraktionellen Antrag unter Druck geraten. Das wurde als differenzierte Einstellung gelobt. Die sich ebenfalls bei der Abstimmung enthaltende AfD, welche sich als wahrer Beschützer der Juden in Deutschland geriert, wurde hingegen als undifferenziert abqualifiziert: Sie wollte die BDS-Bewegung gleich ganz verbieten lassen; man warf den anderen Parteien vor, bei der »entscheidenden Frage« zu »kneifen«.

Man darf sich gleichwohl das Differenzierungsgetue schenken. Letztlich hat das gesamte deutsche Parteienspektrum die BDS-Bewegung des Antisemitismus geziehen, ohne sich auch nur einen Moment lang zu fragen, was daran antisemitisch sei, dass die in der Weltpolitik machtlosen Palästinenser die Möglichkeit des gewaltlosen Widerstands für sich in Anspruch nehmen. Vergleiche zum Juden-Boykott der Nazis wurden bemüht, ohne wenigstens zu reflektieren, was die Nazis mit ihrem Juden rassistisch verfolgenden Akt bezweckten. Die BDS-Kampagne richtet sich hingegen nicht gegen Juden, sondern gegen Israel – gegen ein Israel, das seit über 50 Jahren ein brutales Okkupationsregime gegen die Palästinenser aufrechterhält, sie knechtet, entrechtet, schikaniert und entmündigt. Ein völkerrechtswidrig handelndes Israel, das erst jüngst wieder in den Parlamentswahlen bewiesen hat, wes Geistes Kind sein Wahlvolk auch im Hinblick auf den Nahostkonflikt ist. Nie würde sich das gegenüber der BDS-Bewegung ach so einige deutsche Parteienspektrum einfallen lassen, Israel für seine Jahrzehnte währende verbrecherische Praxis zu verurteilen, geschweige denn praktische Schritte gegen diese zu unternehmen.

Der Grund dafür ist allseits bekannt. »Deutsche« haben etwas »wiedergutzumachen«; man ahnt aber, dass das historisch Verbrochene nie »wiedergutgemacht« werden kann. Und so behilft man sich mit dem wahllos zum verdinglichten Fetisch erhobenen »Antisemitismus«, um sich »projüdisch«, also »prozionistisch« bzw. »proisraelisch« zu positionieren. Und wenn man diesen Lackmustest erst einmal bestanden hat, darf man sich auch ein wenig »differenziert« vorkommen. So sieht es aus, wenn die Realität feige kaschiert wird und Feigheit zur Ideologie gerinnt. Unterm Strich hat aber wieder einmal Hitlers verlängerter Arm seine Wirkung gezeigt: Das gesamte deutsche Parlament, von der liberal »differenzierten« Linkspartei bis zur resoluten AfD, hat der »antisemitischen« BDS-Bewegung die notwendige deutschbefindliche Lektion erteilt. Eine weitere Sternstunde deutscher Vergangenheitsbewältigung.

Debatte

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Prof. Georg Auernheimer, Traunstein: Infamer Vergleich Der Vergleich der BDS-Kampagne mit dem Boykott jüdischer Geschäfte im faschistischen Deutschland, den die Bundestagsmehrheit in ihrem Beschluss vom 15. Mai zieht, ist ebenso grotesk wie infam. Für die...
  • Bernhard Trautvetter, Essen: Geschichtsvergessenheit Die Naivität vieler Aktiver in der Linkspartei zeugt von einer gefährlichen Geschichtsvergessenheit. Derzeit ist ein Rollback zu beobachten, das von staatlichen Behörden mit dem Steuerrecht gegen ATT...
  • Leonhard Schaefer: Neue »Wiedergutmachung«? Ich finde es sehr gut, dass Zuckermann im Zusammenhang mit der BDS-Bundestagsentscheidung die Wiedergutmachung erwähnt hat. Die Bundestagsmehrheit (die Kinder und Enkel der Tätergeneration) hat ganz d...
  • Reinhard Hopp: Die Würde des Menschen Die Würde des Menschen sei unantastbar, so tönt es gerade in diesen Tagen – anlässlich 70 Jahre Grundgesetz – immer wieder und vor allem aus Politikermunde. Doch wer ist »Mensch«, und wer gegebenenfal...

Ähnliche:

  • Am Grenzzaun zwischen Israel und Gaza, 15. Mai 2019: Protest am ...
    17.05.2019

    Nahe bei Trump

    Bundestagsfraktionen zu Antisemitismus
  • Das »Vermächtnis« Dr. Adenauers in einer Anzeige in der Welt 197...
    25.05.2018

    Ohne langes Zögern

    Zur Geschichte des Antisemitismus: Ein alter Wahlaufruf gegen Willy Brandt
  • Stein des Anstoßes: Demonstration gegen die Bombardier...
    05.08.2014

    Feindbild Parteilinke

    »Antisemitismusstreit« in der Linkspartei vor Neuauflage. »Reformer« nutzen Sommerloch für Angriffe auf linken Flügel

Regio:

Mehr aus: Ansichten