Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.05.2019, Seite 2 / Ausland
USA gegen Venezuela

Angriff auf Botschaft

US-Polizei bricht Türen von Venezuelas Vertretung in Washington auf
Von André Scheer
RTS2HMF3.jpg
Verteidiger der Botschaft Venezuelas in Washington machen ihre Haltung deutlich (13.5.2019)

In Washington hat sich am Montag abend (Ortszeit) die Lage um die Botschaft Venezuelas zugespitzt. Polizeibeamte brachen die Türen der diplomatischen Vertretung auf und drangen in das Gebäude ein. Innen übergaben sie den anwesenden Personen ein Schreiben ohne Briefkopf und ohne Unterschrift, in dem diese zum Verlassen aufgefordert werden. Schon zuvor waren die Strom- und die Trinkwasserversorgung der Botschaft unterbrochen worden.

Beobachter hatten die Polizeiaktion zunächst als Beginn einer Räumung interpretiert. Fernsehsender wie Telesur übertrugen die Ereignisse live.

In dem Gebäude der Botschaft harren seit Mitte April Aktivisten verschiedener Friedensgruppen aus. Sie wollen verhindern, dass nach dem Abzug der venezolanischen Diplomaten infolge des Abbruchs der Beziehungen zwischen Washington und Caracas Vertreter des selbsternannten »Übergangspräsidenten« Juan Guaidó die Kontrolle über die Einrichtung übernehmen. Die US-Administration hat Guaidós Abgesandten Carlos Vecchio als »Botschafter« anerkannt und bereits akzeptiert, dass seine Leute Venezuelas Generalkonsulat in New York und zwei Gebäude des Militärattachés in Washington in Beschlag genommen haben.

»Dies wird als ein großer Fehler des US-Imperiums in die Geschichte eingehen«, erklärte einer der Botschaftsschützer. »Mit der Verletzung der Wiener Konvention senden die USA eine Nachricht in die Welt, dass die Botschaften in Washington nicht durch internationale Abkommen geschützt sind.«

Venezuelas Vizeaußenminister für Nordamerika, Carlos Ron, verurteilte die Verletzung internationaler Abkommen durch die US-Polizei und das illegale Eindringen in das Botschaftsgebäude. »Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela hat den Polizisten das Betreten des Gebäudes der alten Botschaft in Washington nicht gestattet«, betonte er in der Nacht zum Dienstag auf Twitter. Der Diplomat lobte die Solidarität der Botschaftsschützer: »Sie verdienen unseren Respekt. Sie sind mehr Venezolaner als der ›Fake‹-Botschafter, der beim Southern Commando um eine Invasion bettelt.« Vecchio hatte im Auftrag Guaidós das Southern Command der US-Armee um einen Gesprächstermin gebeten. Die Putschisten fordern immer offener eine militärische Aggression Washingtons gegen Venezuela.

Ähnliche:

  • Edgar Zambrano (li.) und Juan Guaidó am 5. Januar in Caracas
    10.05.2019

    Putschist festgenommen

    Venezuela: Parlamentsvizepräsident wegen Beteiligung an Militärrevolte inhaftiert. US-Behörden stellen Botschaft in Washington Strom ab
  • Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat angekündigt, dass sein L...
    27.04.2019

    Bye-bye, OAS

    Venezuela feiert Austritt aus der Organisation Amerikanischer Staaten

Regio:

Mehr aus: Ausland