Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
14.04.2019, 16:51:45 / Inland
»Bude« in Brand

»Wir bauen das wieder auf«

In Berlin-Köpenick war am Wochenende ein sozialistisches Kinderfest geplant – wenige Stunden zuvor stand der Veranstaltungsort in Flammen
»Bude« am Samstag morgen, die Polizei geht von Brandstiftung au
»Bude« am Samstag morgen, die Polizei geht von Brandstiftung aus

Auf einer Art Kinderbauernhof am Wald nahe der Müggelspree in Berlin-Köpenick sollten am Wochenende Lieder gesungen, Geschichten erzählt, Ausflüge gemacht werden. jW wollte berichten vom »Ostertreffen« der »Roten Gespenster«, einer jungen »sozialistischen Kinderorganisation in Berlin und Brandenburg«. Die Ankunft der Kinder am Ort, der seinen Namen »Bude« vom einzigen festen Haus auf dem Gelände hat, war für den Sonnabend vormittag geplant. Wenige Stunden zuvor, genau: um 5.29 Uhr, wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Bude aus Holz stand da »bereits in Vollbrand«, wie eine Sprecherin mitteilte.

Die Flammen griffen auf den Wald über. Auf einer Fläche von 200 Quadratmetern loderten Sträucher und Bäume. Sechs Gasflaschen drohten zu explodieren, konnten aber noch geborgen werden. Insgesamt 58 Einsatzkräfte brachten den Brand schließlich unter Kontrolle. Niemand wurde verletzt, auch Tiere kamen nicht zu schaden. Aber die Bude mit der Küche und den Toiletten, Lagerräumen und der Terrasse brannte komplett nieder. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Elf Jahre »aufopferungsvollen und uneigennützigen Engagements liegen in Trümmern«, schrieb das »Bude-Team« am Sonntag »fassungslos« auf der Website des Trägervereins Sylvester e.V. »Kein Geld kann das wieder bringen, was wir mit unseren Händen in Tausenden Stunden geschaffen haben. Wir werden trotzdem weitermachen! Wir bauen das wieder auf!« Die Waldkita der »Bude« soll am heutigen Montag wieder geöffnet werden, das für Ende der Woche geplante Osterfeuer wie geplant stattfinden.

Die Roten Gespenster haben ihr Ostertreffen kurzfristig nach Brandenburg verlegt. Die wichtigsten Programmpunkte fanden wie geplant statt. Ziel der Organisation ist, den Kampfgeist der Kinder in Richtung Sozialismus zu lenken. Zu den Vorbildern gehört die kubanische Pionierorganisation »Jose Marti«, aber auch frühere Organisationen dieser Art aus den Jahren, in denen es noch keine sozialistischen Länder gab. Schon damals hätten Arbeiter und Bauern »bereits mit ›sozialistischen‹ Werten« gelebt: »Man half sich gegenseitig, konnte sich aufeinander verlassen, arbeitete und feierte miteinander.«

(jW)