Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.03.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Sie kann auch anders

Bericht aus Berlin | ARD, So., 18.30 Uhr
Tina_Hassel_49479483.jpg
Tina Hassel leitet das ARD-Hauptstadtstudio

Tina Hassel ist nicht für kritische Berichterstattung bekannt. Die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios ist Mitglied der Atlantikbrücke und üblicherweise politisch voll auf Linie. Doch dann das: Am Sonntag grillte sie den parlamentarischen Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller. Rechte Politiker jubilieren, weil ATTAC und Campact die Gemeinnützigkeit aberkannt werden soll. Müller geht das nicht weit genug. Als nächstes müsse die Deutsche Umwelthilfe fallen. Es könne schließlich nicht sein, dass »kleine, militante Splittergruppen die Bevölkerung drangsalieren«. Hassel reicht es, fällt ihm ins Wort und stellt ihn zur Rede: »Wie erklären Sie, dass rechte Vereine im Umfeld von Burschenschaften ihre Spenden steuerlich absetzen können? Und wie kann es sein, dass ein Verein wie Uniter paramilitärische Trainings gemeinnützig anbieten kann?« Müller stammelt, lenkt ab. Tina Hassel kann auch anders. (sz)

Mehr aus: Feuilleton