Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.03.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14tv.jpg

Gewalt und Kannibalismus

Tatorte in der Jungsteinzeit

Gerade erst entnahmen wir dem Fachmagazin Nature, dass nur komplexe soziale Strukturen den Bedarf an übernatürlichen Wesen erzeugen. In der Frühgeschichte, wo sich alle beim Jagen, Kauen und Verdauen ins Gesicht sehen konnten, sei diese Art der Kontrolle von oben schlicht noch nicht nötig gewesen. Dann kam die neolithische Revolution – und das Morden ging los. Forscher entdeckten jedenfalls bei Halberstadt ein Massengrab mit elf Skeletten aus der Jungsteinzeit. Spuren an den Knochen zeugen von gezielter Tötung von Gefangenen. Waren sie Opfer eines Kults?

Arte, Sa., 20.15

Wie schaffen wir die Agrarwende?

Genug gejagt und getötet! Unsere Frage ist: Welche Alternativen gibt es zur industriellen Landwirtschaft? Ist »Bio« für alle möglich? Oder lässt sich auch die konventionelle Landwirtschaft in entscheidenden Punkten nachhaltiger gestalten? Ein Jahr lang begleiten Tatjana Mischke und Caroline Nokel Landwirte in Deutschland und Frankreich, die nach Alternativen suchen. Darauf einen Korn.

Arte, Sa., 22.35

ZDF-Reportage

Wohnstress: Mieterangst

Zu essen gibt es noch, aber ein anderes Grundrecht, das auf Wohnen, ist in Gefahr. Es wird Monopoly gespielt in Deutschlands Städten: kaufen, verkaufen, sanieren, Miete erhöhen, spekulieren. Trotz sogenannter Mietpreisbremse und zusätzlicher Investitionen steigen die Wohnkosten unaufhaltsam weiter. Die Menschen stoßen an die Grenzen ihrer finanziellen Belastbarkeit. Zwei weitere Teile zum Thema Wohnstress gibt es an den folgenden Sonntagen.

ZDF, So., 18.00

Unter unserem Himmel

Rund um den großen Waldstein

Rund um den Großen Waldstein im nördlichen Fichtelgebirge: Aufgrund der schlechten Böden mussten sich die Menschen in der Region von jeher um einen Nebenerwerb kümmern, die Gegend um Münchberg und Zell war geprägt von der Textilindustrie, die Ortschaften auf der östlichen Seite des Waldsteins von Granitabbau und Porzellanherstellung. Mit dem Fall der »Mauer« sind diese Industrien fast völlig verschwunden, die Orte erlebten einen tiefgreifenden Strukturwandel. Jetzt aber soll ein neuer Gründeroptimismus die Region durchziehen. Die Doku selbst hat einen angenehm ruhigen Zugang zum Thema gefunden – kritisieren können wir ja selber.

BR, So., 19.15

Ähnliche:

  • Problem Massentierhaltung problematisiert: »Glückliche Hühner« s...
    12.04.2018

    Für die Meinungsfreiheit

    Wegweisendes Urteil des Bundesgerichtshofs: TV-Sender darf auch illegal aufgenommene Bilder aus der Massentierhaltung zeigen
  • Leas Großmutter steht zu ihrer kranken Enkelin: »Und morgen mitt...
    05.06.2015

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • »Der Fall Tschaikowsky« mit Ballettstar Wladimir Malakow
    03.06.2015

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips