Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.03.2019, Seite 8 / Kapital & Arbeit

Gerechtigkeitsmodell des Tages: Deutsche Bank

Von Susanne Knütter
Deutsche_Bank_55848455.jpg
Die Deutsche Bank will mit der Commerzbank fusionieren. Das neue Geldinstitut könnte sich dadurch die Kosten für 20.000 Arbeitsplätze sparen

Lohn- und Gehaltsempfänger in der Bundesrepublik hätten »auch im vergangenen Jahr vom wirtschaftlichen Daueraufschwung profitiert«, meldete am Freitag die Nachrichtenagentur dpa. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge stiegen Löhne und Gehälter – nach Abzug der Preissteigerungen – im Durchschnitt um ein Prozent.

Verglichen damit ist der »Daueraufschwung« bei den Vorstandsgehältern der Deutschen Bank eindeutig lebhafter. Wie aus dem ebenfalls am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Kreditinstituts hervorgeht, erhalten die acht Manager zusammen eine Auszahlung von 55,7 Millionen Euro. Und das ist, um ehrlich zu sein, völlig in Ordnung. Erstens: Wo wäre der Kapitalismus, wenn er seine Verwalter nicht ordentlich ernährte? Das Führungsgremium der Bank hat bereits drei Jahre lang auf seine Boni verzichtet und sich zum Beispiel 2017 mit einer Vergütung von 29,8 Millionen Euro zufriedengegeben. Zweitens: Deutsche Bank und Commerzbank wollen fusionieren. Das neue Institut würde dadurch in Zukunft eine Menge Geld sparen. Denn rund 20.000 Arbeitsplätze könnten aufgrund der Überschneidungen im Privat- und Firmenkundengeschäft abgebaut werden, wie der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, vor einigen Tagen warnte. Drittens: Bei der Deutschen Bank erhält die ganze, bald schon – siehe oben – deutlich verkleinerte Mannschaft ein bisschen was zusätzlich: An die 90.000 Angestellten fließen insgesamt 1,9 Milliarden Euro – das sind im Schnitt immerhin etwa 21.000 Euro pro Person. Und weil einige gleicher sind als andere, bekommt der Chef, Christian Sewing, sieben Millionen Euro. Das drückt den Anteil weniger wichtiger und demnächst erwerbsloser Leute im Haus ganz erheblich – aber wo, wenn nicht hier, sollte nach den Regeln der Klassengesellschaft gespielt werden.

Mehr aus: Kapital & Arbeit