Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.03.2019, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Fischsuppe mit Tomaten

Von Ina Bösecke

Gesunde und schmackhafte Küche ist das Thema von Jamie Oliver. Nach zwei Jahrzehnten und gefühlten 100 Kochbüchern sieht der englische Starkoch eher nach schmackhafter Küche aus, weniger nach gesunder. Schaut man sich auf Youtube Filme seiner Kochsendungen an, nervt seine Begeisterung für die eigenen Kreationen. Regelmäßig mampft er live vor der Kamera alles auf, was er zubereitet hat, und ruft Sachen wie: »Oh! Sie werden es lieben! Und ihre Kinder auch!« Oder: »Oh. Das ist richtig gut! Das müssen Sie probieren.« Viele seiner Gerichte schmecken tatsächlich gut. Aber sie sind nicht besonders leicht. Auch wenn Fett wieder rehabilitiert ist in der aktuellen Ernährungsdebatte – es muss einem nicht aus den Ohren tropfen.

Im besagten Video besucht der Koch Menschen, die sich seiner Meinung nach besonders gesund ernähren, zum Beispiel die sogenannten Seefrauen aus Jeju, einer Vulkaninsel in Südkorea. Diese Frauen sind zwischen 60 und 85 Jahre alt und schwingen sich täglich in ihre Neoprenanzüge, um stundenlang im Meer nach Seefood Ausschau zu halten und es an die Oberfläche zu befördern. Seeigel, Schnecken und Meeresfrüchte aller Art finden sie dort. Ihr Fang gilt als Delikatesse, weil sie andere Tiere fangen können als große Schiffe mit weitmaschigen Netzen. Im Video zwängt sich Jamie Oliver auch in einen Neoprenanzug und geht mit den Damen ins Wasser. Das hält er nicht lange aus, denn das Wasser ist kalt. Dafür ist er nach der Arbeit wieder ganz begeistert beim Essen der Meeresköstlichkeiten dabei (hier geht es mal ohne viel Fett) und lobt die Arbeit der Frauen. Diese Art der Nahrungsbeschaffung ist in unseren Breitengraden etwas schwierig nachzuahmen. Aber angeln könnte man gehen.

Fischsuppe mit Tomaten: 200 g Seppioline (kleine Tintenfische) waschen, trocken tupfen. 600 g gemischte Fischfilets (zum Beispiel Knurrhahn, Wolfsbarsch, Zander, Barsch) in mundgerechte Stücke schneiden, beiseite stellen. Eine rote Zwiebel schälen, vierteln, in feine Streifen schneiden. Zwei Knoblauchzehen schälen, fein hacken. Eine frische rote Chilischote waschen, vom Stiel befreien, ebenfalls fein schneiden. Einen Bund Petersilie waschen, trocken schütteln, fein schneiden. Ca. einen EL Petersilie zum Bestreuen beiseite legen. 500 g Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, häuten, ohne Stielansätze klein würfeln. Vier EL Olivenöl im Suppentopf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Chili und Petersilie dazugeben, unter Rühren kurz andünsten. Tomatenwürfel hinzufügen, einen Liter Fischfond (aus dem Glas) angießen, das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen. Sud ca. fünf Minuten offen köcheln lassen. Seppioline hinzufügen, bei mittlerer Hitze ca. fünf Minuten weich garen. Hitze reduzieren, Fischstücke leicht salzen, pfeffern, in den Sud legen. Zugedeckt bei kleiner Hitze in vier Minuten gar ziehen lassen. Sud soll jetzt nicht mehr kochen. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf die Teller verteilen, mit der übrigen Petersilie bestreut servieren.

Mehr aus: Wochenendbeilage