Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.02.2019, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Technologie

Apple und Samsung unter Druck

Chinesische Smartphoneanbieter sichern sich Löwenanteil des Weltmarktes
RTX6GKTP.jpg
Eine Reklametafel für Huawei vor einem Apple Store in Shanghai (26.10.2018)

Es ist ein Wettrennen ohnegleichen. Im Wochentakt präsentieren Smartphonehersteller ihre neuen Modelle und versuchen den Löwenanteil des Marktes an sich zu reißen. Nach Berechnungen von Marktforschern kippt die Waage aber immer mehr zugunsten der chinesischen Anbieter – auf Kosten der beiden Platzhirsche Samsung und Apple.

Im vergangenen Jahr sicherten sich die drei größten chinesischen Marken Huawei, Xiaomi und Oppo zusammen einen Marktanteil von 28,5 Prozent, wie die IT-Analysefirma Gartner am Donnerstag berichtete. 2017 waren es nur knapp 23 Prozent des Weltmarktes. Samsung ist mit gut 295 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 19 Prozent weiterhin die klare Nummer eins, wird aber von der Konkurrenz aus China bedrängt.

Immer mehr Samsung- und Apple-Kunden wandern zu chinesischen Anbietern ab. So holte letztes Jahr Huawei Apple ein. Die Premiumgeräte chinesischer Hersteller seien günstiger als die entsprechenden Modelle von Samsung und Apple, böten aber vergleichbare Leistung und Funktionen, argumentierte Gartner-Analyst Anshul Gupta. »Deshalb haben sich mehr Verbraucher für Smartphones chinesischer Anbieter entschieden.«

Die jüngste Entwicklung kann als Teil des langanhaltenden Handelskrieges zwischen den USA und China verstanden werden. Huawei und ZTE, die größten chinesischen Smartphonehersteller, standen unter starkem Druck der US-Regierung, die Chinas Kontrolle über Funknetze der fünften Generation (5G) einschränken will. Diese neue Technologie soll nicht nur Smartphones, sondern auch autonome Fahrzeuge und vernetzte Infrastruktur mit Strom versorgen. Die chinesische Dominanz bei einer solch wichtigen neuen Technologie birgt nach Ansicht der US-amerikanischen Geheimdienste ein potentielles Sicherheitsrisiko.

Auf seiten der US-Regierung besteht die Befürchtung, dass Beijing die chinesischen Unternehmen dazu zwingen könnte, technologische »Hintertüren« in ihre Smartphones einzubauen, die zu Chinas Vorteil benutzt werden könnten. Dabei versuchte auch die US-Regierung Apple zu zwingen, Sicherheitssoftware auf I-Phone-Modelle zu installieren, die den Zugriff der US-Sicherheitsbehörden erleichtern sollten. Unter diesen Bedingungen ist es für chinesische Smartphonehersteller schwer, auf dem amerikanischen Markt Fuß zu fassen. Überall sonst auf der Welt ist der Vormarsch von Huawei und Co. aber nicht aufzuhalten. (dpa/jW)

Ähnliche:

  • Gut inszeniert – der »Arbeiterpräsident« Donald Trump unterzeich...
    20.02.2019

    Ein zweischneidiges Schwert

    US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges
  • Künstliche Intelligenz: Der chinesische Konzern Baidu bietet deu...
    16.01.2019

    In Hassliebe verbunden

    BRD-Industrieverband stellt China als Rivalen Nummer eins heraus. Doch Volksrepublik ist dessen »wichtigster Handelspartner«
  • Entspannt zu besseren Zeiten: Die Präsidenten Xi (l.) und Trump ...
    11.01.2019

    Pokern im Handelskrieg

    Keine Woche der Entscheidungen: Zollstreit Washingtons mit Beijing steckt fest. EU und USA ebenfalls ohne Deal. Zeit wird knapp

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit