Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.02.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
68212-0-1.jpg
Astrid (Julia Jentsch) wird eine Entscheidung treffen müssen: »24 Wochen«

24 Wochen

Ein schon etwas älterer Film. Die Kabarettistin Astrid ist im sechsten Monat schwanger, als sie erfährt, dass ihr Kind nicht gesund ist. Die Nachricht stellt sie und ihren Mann vor eine Entscheidung, die Diagnose lautet: »Down-Syndrom« und schwerer Herzfehler. Hier wollen wir nur zur Frage einladen, warum dieses Thema im neueren deutschen Film so überrepräsentiert ist, jenseits der Frage der Qualität der künstlerischen Umsetzung. Wir wissen es nicht. Aber wir meinen, die Sache verdient nähere Betrachtung. Mit Julia Jentsch, Bjarne Mädel. D 2016. Regie: Anne Zohra Berrached.

3sat, 20.15

Miete Macht Rendite

Der ganz legale Wahnsinn in Berlin

Der Berliner Immobilienmarkt – nix mehr von alter Struppistadt im Westen, von Sicherheit im Verfall im Osten. Die Mieten explodieren, davon profitieren die Aktionäre großer Wohnungskonzerne. Deren Gewinne steigen stetig, weil die deutschen Gesetze das erlauben. Für ein halbes Jahr sind die Reporterinnen Ute Barthel und Jana Göbel in beide Welten eingetaucht: Die eine begleitet den Kampf von Bewohnern einer Berliner Siedlung für bezahlbare Mieten. Die andere spricht mit dem Eigentümer der Siedlung, der Deutsche Wohnen, und besucht Aktionäre. Am Beispiel der Eisenbahnsiedlung im südlichen Berlin, die einst für Menschen mit kleinem Einkommen gebaut wurde, zeigt sich, was es bedeutet, wenn Wohnungen zu Spekulationsobjekten werden.

RBB Fernsehen, 21.00

37 Grad: Der Geschmack von Leben

Die Köchin, das Hospiz und ein gutes Ende

Jeder zweite Deutsche stirbt im Krankenhaus, jeder dritte im Pflegeheim. In Hospizen gibt es oft lange Wartelisten, und palliativmedizinische Betreuung ist längst nicht flächendeckend vorhanden. Die Doku begleitet ein Jahr lang drei Hospizmitarbeiterinnen, die ihren Gästen bis zum letzten Augenblick eine hohe Lebensqualität ermöglichen: eine Köchin, die letzte Essenswünsche erfüllt, eine Pflegerin und eine Ehrenamtliche.

ZDF, 22.15

Mit offenen Karten

Mexiko – Mauer, Drogen und Korruption

Mexiko gilt als eines der gefährlichsten Länder der Erde. Verfeindete Drogenkartelle liefern sich dort einen erbitterten Krieg. Wie konnten sich die kriminellen Netzwerke derart ausbreiten? Die demokratischen Institutionen im Land sind verkümmert, niemand will verantwortlich sein. Aber keine Arroganz – seien wir lieber gewarnt!

Arte, 23.50

Ähnliche:

  • Die vierteilige Serie »Holocaust« konfrontierte viele Westdeutsc...
    21.01.2019

    Fortgesetzte Abwehr

    Vor vierzig Jahren wurde die Fernsehserie »Holocaust« erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Sie offenbarte das riesige Defizit an Aufarbeitung – nicht zuletzt durch die Historiker (Teil 2 und Schluss)
  • »Exhibitionistisch anmutende Selbstanklage«, urteilte 1978 der L...
    19.01.2019

    Der Dammbruch

    Vor vierzig Jahren wurde die Fernsehserie »Holocaust« erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Sie veränderte die Einstellung der Westdeutschen zum Massenmord an den Juden (Teil 1)

Regio:

Mehr aus: Feuilleton