Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Trivialpsychologie

Polizeiruf 110 | So., 20.15 Uhr, ARD
Immerhin schauen sie in eine Richtung: Kommissare Brasch (Claudi
Immerhin schauen sie in eine Richtung: Kommissare Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke)

Hurra, endlich ein Krimi zur besten Sonntagssendezeit zu den Themen »Geschlechtsumwandlung«, »Transpersonen«. Die Idee zur identitätspolitischen Zeit hätte ja eigentlich aus einer der »Tatort«-Redaktionen kommen müssen, geschnappt hat sie sich der »Polizeiruf« in seiner Magdeburger Version. Das ist die mit der total eigensinnigen Hauptkommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) und dem von ihren ewigen Alleingängen regelmäßig total enttäuschten Kollegen Dirk Köhler (Matthias Matschke). Ohne Befindlichkeiten, unterlaufene Erwartungserwartungen, krasse Ecken und Kanten geht fast nix im deutschen Krimipersonalgeschäft, und die nicht komplett schlimme Magdeburger Folge »Zehn Rosen« kann eben sowieso nicht ohne. Pathologisch ist das nicht, aber blöde in seiner trivialpsychologischen Absehbarkeit. Pauline Schilling (Alessija Lause), früher Paul, hat derweil einen Sack voller echter Probleme, und unter Mordverdacht, und das bereits zum zweiten Mal, steht sie jetzt auch. Wer von der Norm abweicht, ist verdächtig. (msa)

Mehr aus: Feuilleton