Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.01.2019, Seite 2 / Inland
Deutsche Rüstungskonzerne

»Forderungen von Rheinmetall sind blanker Hohn«

Zwischen Anklagebank und Drohgebärden: Rüstungskonzerne bekommen zunehmend Gegenwind. Gespräch mit Jürgen Grässlin
Interview: Jan Greve
RTS15SD3.jpg
Krieg ist und bleibt ein mörderisches Geschäft

Seit Mai 2018 läuft vor dem Stuttgarter Landgericht der Prozess gegen fünf ehemalige Mitarbeiter des Rüstungskonzerns Heckler & Koch, darunter zwei frühere Geschäftsführer. Es geht um den Vorwurf, wissentlich Tausende G36-Sturmgewehre in bestimmte mexikanische Provinzen exportiert zu haben, obwohl eine Genehmigung dafür fehlte (jW berichtete mehrfach). In dieser Woche nun soll die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer sprechen. Rechnen Sie mit einer Verurteilung?

Ja, so muss es sein. Aus den uns vorliegenden Unterlagen und den Aussagen eines Zeugen vor Gericht geht hervor, dass auch der mitangeklagte ehemalige H-&-K-Geschäftsführer Peter Beyerle gewusst haben müsste, dass die Gewehre nicht nur nach Mexiko City, sondern auch in die sogenannten Unruheprovinzen verbracht werden. Womöglich entscheidet das Gericht aber auch ganz anders. Es könnte argumentiert werden, der Konzern habe im guten Glauben nach Mexiko City geliefert und die Verteilung der Waffen vor Ort sei von anderen übernommen worden. Da geht es zum einen um Axel Haas, der H-&-K-Vertriebsleiter war, mittlerweile aber verstorben ist. Zum anderen geht es um Markus Bantle, der für den Konzern in Mexiko tätig war. Er ist mexikanischer Staatsbürger und weigert sich, zum Prozess nach Stuttgart zu reisen. Auf beide lässt sich die Verantwortung leicht abschieben, ganz im Interesse von H & K.

Wie verhält sich die Staatsanwaltschaft?

Spannend wird sein, wie weit sie auf die Linie des Gerichts einschwenkt. So könnte es am 21. Februar ein schräges Urteil geben. Zwei Mitangeklagte – ein zeitweiliger Betriebsleiter und eine Sekretärin – könnten zu den Hauptschuldigen erklärt werden, also zwei in der Konzernhierarchie eher nachgeordnete Personen.

Die staatlichen Behörden, die für die Kontrolle von Waffenlieferungen zuständig sind, werden nicht behelligt?

Der große Skandal in diesem Fall ist, dass sich im Prozess allen voran das Bundeswirtschaftsministerium schützend vor H & K gestellt hat. Die Behördenvertreter wissen, dass sie nach der Einstellung der ehedem kaum erfolgten Ermittlungen nicht mehr belangt werden können. So wurden die Vertreter der staatlichen Kontrollbehörden lediglich als Zeugen geladen, anstatt als Beschuldigte. Mit der erfolgten Verjährung dürfen die Sektkorken im Ministerium knallen.

Die Verantwortung des Staates spielte zuletzt auch in der Debatte um mögliche Schadenersatzforderungen deutscher Rüstungskonzerne eine Rolle, die ihr Geschäft wegen des verhängten Exportstopps nach Saudi-Arabien gefährdet sehen. Geht diese Entscheidung der Bundesregierung grundsätzlich in die richtige Richtung?

Die Festlegung von Union und SPD im Koalitionsvertrag vor knapp einem Jahr ist zunächst positiv zu bewerten. Dabei ging es um Exportgenehmigungen von Ausfuhren in Länder, die unmittelbar am Krieg im Jemen beteiligt sind. Dort zerstört die Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens mithilfe deutscher Waffen selbst zivile Einrichtungen. In der Sache ist es also unumgänglich, einen Exportstopp zu verhängen. Andererseits ist es blanker Hohn, wenn Rheinmetall vom deutschen Steuerzahler nunmehr finanzielle Entschädigung fordert. Denn zeitgleich verfolgt der Konzern die Strategie, zentrale Produktionsteile auszulagern und sich so offenbar der deutschen Rechtsprechung zu entziehen. Ich denke da etwa an die auf Sardinien aufgebaute Tochterfirma RWM Italia, einem der führenden Hersteller großkalibriger Munition. RWM-Munition ist nachweislich nach Saudi-Arabien geliefert und im Jemenkrieg eingesetzt werden.

Wie wird es nach dem Urteilsspruch in Stuttgart weitergehen?

Dann folgt sofort der Prozess gegen die Waffenschmiede SIG Sauer. Wir von der »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« haben 2014 Strafanzeige gegen das Unternehmen gestellt, nachdem uns ein Whistleblower umfängliches Material zur Verfügung gestellt hatte. Dabei ging es um die Produktion Abertausender von Pistolen im schleswig-holsteinischen Eckernförde, von denen mehr als 36.000 widerrechtlich ins Bürgerkriegsland Kolumbien exportiert wurden. Aus unserer Sicht ein klar illegaler Waffenhandel. Erfreulicherweise wird am 26. Februar der öffentliche Prozess gegen führende Vertreter von SIG Sauer vor dem Landgericht Kiel eröffnet.

Jürgen Grässlin ist Vorsitzender des Rüstungsinformationsbüros und Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«

Infos unter: gn-stat.org

Ähnliche:

  • Protest vor dem Stuttgarter Landgericht: Waffen von Heckler &amp...
    27.06.2018

    »Das Kartenhaus ist in sich zusammengefallen«

    Eine abgesagte Hauptversammlung in Oberndorf, ein historischer Prozess in Stuttgart: Die Waffenschmiede Heckler & Koch steht im Fokus von Rüstungsgegnern. Ein Gespräch mit Jürgen Grässlin
  • Protest vor dem Landgericht: Bilder von mutmaßlich mit deutschen...
    16.05.2018

    Prozess gegen Profiteure

    Deutsche Waffen in Mexiko: Tödliche Geschäfte von Heckler und Koch beschäftigen seit Dienstag das Stuttgarter Landgericht
  • Ein mexikanischer Polizist zeigt eines der G-36-Gewehre (Petaqui...
    23.10.2017

    An Aufklärung wenig Interesse

    Prozesstermin gegen ehemalige Mitarbeiter von Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte nach Mexiko angesetzt – mehr als sieben Jahre zu spät

Mehr aus: Inland