Aus: Ausgabe vom 12.01.2019, Seite 4 / Inland

Weitere Ermittlungen in Hessen gegen Polizisten

Wiesbaden. Das hessische Innenministerium hat Berichte über Ermittlungen gegen einen früher in Hessen arbeitenden Polizisten wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat in Zusammenhang mit der Neonaziszene bestätigt. Es gebe aber bislang keine Anhaltspunkte für eine »rechtsextreme Gesinnung« des Mannes, erklärte ein Sprecher von Minister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Wiesbaden. Bei dem nun bekanntgewordenen Fall handele es sich um ein Ermittlungsverfahren aus dem Jahr 2017. Es gebe keinerlei Hinweise, dass der Beamte in irgendeiner Verbindung zu den suspendierten sechs Polizisten stehe, gegen die das hessische Landeskriminalamt ermittelt. Der Polizist sei auf eigenen Wunsch mittlerweile in ein anderes Bundesland versetzt worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • 100 Jahre danach: Gedenken an ermordete Revolutionäre Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit aktuellen Bezügen in Berlin
    Claudia Wangerin
  • Massenhaft Daten auch von Politikern veröffentlicht. Darunter Abgeordnete der Fraktion Die Linke. Ein Gespräch mit Petra Pau
    Marc Bebenroth
  • Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke befasste sich erneut mit der Initiative »Aufstehen«, die zur Zeit mit Facebook-Chaos kämpft
    Claudia Wangerin
  • Widerstand gegen Preispolitik und Gefährdung der Pressevielfalt wächst
  • Gewerkschaftstagung diskutiert, wie Digitalisierung Gesellschaft dienen kann. Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske appelliert an Politik
    Susanne Knütter
  • Bundeskanzlerin wirbt in Athen für Sparkurs und Ausbau der EU-Armee