Aus: Ausgabe vom 16.11.2018, Seite 2 / Inland

Machtdemonstration im Kiez

Berlin: Razzien von 560 Polizisten und SEK-Beamten in linken Hausprojekten

Von Michael Merz
S 02 BM.jpg
SEK-Beamter mit Sturmgewehr am Donnerstag vor der Rigaer Straße 94 in Berlin

Im Morgengrauen stürmten am Donnerstag gegen sechs Uhr SEK-Beamte, teilweise ausgerüstet mit Sturmgewehren, und Bereitschaftspolizisten mit schwerem Gerät linke Wohnprojekte in den Berliner Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. 560 Beamte waren insgesamt mobilisiert worden. Der größte Einsatz fand in der Rigaer Straße 94 statt. Noch Stunden nach der Erstürmung des Hauses im alternativ geprägten Nordkiez von Friedrichshain – gegen 8 Uhr, als Eltern ihre Kinder in die Kita brachten und Grundschüler auf dem Weg zum Unterricht waren – blieben die Straße und der Fußweg von vermummten und behelmten Polizisten sowie etlichen Mannschaftswagen abgesperrt. Anwohner konnten sich nur in Begleitung von Beamten bewegen.

Anlass des Polizeieinsatzes soll ein Vorfall im Mai 2018 in einem Spätkauf in Berlin-Kreuzberg sein, der Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung nach sich zog. Aufzeichnungen einer Überwachungskamera von einer handgreiflichen Rangelei, die inklusive Ton auf Bild online zu sehen sind, sollen diesen dokumentieren. Mehrere vermummte Personen sind darauf in einer Auseinandersetzung mit einem Verkäufer zu sehen. Letzterer strauchelt, geht zu Boden, mehrere Weinflaschen fallen aus den Regalen und zerbrechen. »Einige Verdächtige haben wir in den durchsuchten Objekten angetroffen«, sagte ein Polizeisprecher laut dpa am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Haftbefehle beantragt werden. Auf Twitter teilte die Berliner Polizei zudem mit, dass Beweismittel zum Verfahren gefunden worden seien. Innensenator Andreas Geisel (SPD) bezeichnete den Einsatz als »Ermittlungen im kriminellen Milieu«. Er habe keine politischen Gründe, betonte Geisel im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Ziel sei es, Regeln durchzusetzen, die für alle gelten.

Aktivisten und Anwohner in der Rigaer Straße vermuten jedoch einen anderen Hintergrund für den Großeinsatz der Polizei. Nachdem der frühere Innensenator Frank Henkel (CDU) Friedrichshain monatelang regelmäßig zum Aufmarschgebiet polizeilicher Einsatzkräfte gemacht hatte und repressive Maßnahmen wie Personenkontrollen an der Tagesordnung waren, blieb es unter dem neu gewählten Senat aus SPD, Die Linke und Grünen seit Ende 2016 relativ ruhig. Das wird sich voraussichtlich in Kürze ändern, da in dem Haus Liebigstraße 34, in dem sich ein laut Eigenbezeichnung »selbstverwaltetes, anarcha-queer-feministisches Hausprojekt« befindet, der Pachtvertrag im Dezember ausläuft. Der Eigentümer, die bei vielen Berliner Mietern berüchtigte Unternehmensgruppe Padovicz, ist offenbar nicht bereit, diesen zu verlängern. Die Bewohnerinnen des Hauses haben bereits Widerstand gegen eine etwaige Räumung angekündigt. Die Machtdemonstration der Polizei am Donnerstag lässt befürchten, dass die Beamten wieder häufiger im von weitgehender Gentrifizierung betroffenen Friedrichshain durchgreifen werden.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Inland
  • Kommission aus Industrie- und Umweltverbänden tagt in Berlin. Klimaschützer ­protestieren und planen für Dezember weitere Großdemonstrationen
    Wolfgang Pomrehn
  • Landesregierung erneuert Staatsvertrag mit Minderheit
    Tilman Baur
  • Teure Pflege: Krankenkassen und Sozialverbände für niedrigeren Eigenanteil. Paritätischer Gesamtverband fordert mehr Geld gegen Personalnotstand
    Bernd Müller
  • Düsseldorf: Rechter Aufmarsch am Sonnabend. Antifaschisten mobilisieren dagegen. Ein Gespräch mit Johannes Dörrenbächer
    Markus Bernhardt