Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 2 / Inland

»Neue soziale Demokratie«

Sammlungsbewegung »Aufstehen« bleibt Streitthema in der Linkspartei

Von Claudia Wangerin
RUBY_AufstehenKundgebung_004.JPG
Was das Land 29 Jahre nach dem Mauerfall spaltet: Installation der »Aufsteher« am Freitag in Berlin

Für eine »neue soziale Demokratie« haben am Freitag die Bundestagsabgeordneten Marco Bülow (SPD) und Sahra Wagenknecht (Die Linke) im Namen der Sammlungsbewegung »Aufstehen« am Brandenburger Tor in Berlin geworben. Ex-Grünen-Chef Ludger Volmer rief dort vor gut 600 Menschen dazu auf, die Republik gegen rechte Demagogen zu verteidigen, und bezog sich positiv auf die Novemberrevolution im Jahr 1918. »Vor 100 Jahren waren es Matrosen und Arbeiter, die aufgestanden sind«, sagte Volmer im Gedenken an »die tapferen Männer und Frauen, die uns die Republik erkämpft haben«.

Die Organisatoren der Kundgebung warben dafür, am Abend an antifaschistischen Veranstaltungen zum Gedenken an die Pogromnacht am 9. November 1938 teilzunehmen. Da es zugleich der Jahrestag des »Mauerfalls« 1989 war, wollten sie die heute vor allem soziale Spaltung Deutschlands veranschaulichen: An einer Mauerattrappe, die der früheren DDR-Grenze nachempfunden war und nach den Redebeiträgen umgeworfen wurde, hingen weiße Schilder mit Stichworten wie »Niedriglöhne«, »Pflegenotstand«, »rechte Hetze«, »Rassismus« sowie »Zwangsräumungen« und »Umweltzerstörung«. Sahra Wagenknecht führte den Frust, der sich gegen Geflüchtete und Minderheiten richtet, auf Demütigungen in der Arbeitswelt zurück. »Wer die Rechtsentwicklung wirklich stoppen will, der muss sich für eine neue soziale Demokratie einsetzen«, sagte sie.

Während dies bei der SPD nur Parteilinke mit wenig Einfluss auf Bundesebene glaubwürdig tun können, nachdem sie in den letzten 20 Jahren überwiegend mitregiert hat, geht das einigen in Wagenknechts eigener Partei nicht weit genug. Und weil Wagenknecht als Kovorsitzende der Bundestagsfraktion Die Linke »Aufstehen« Anfang September mit Einzelpersonen von SPD und Grünen gestartet hat, ohne die eigenen Parteigremien zu fragen, gibt es mehr oder weniger direkte Forderungen nach ihrem Rücktritt. Auch ihre Kritik am Aufruf zu der antirassistischen Großdemonstration, die Mitte Oktober unter dem Motto »Unteilbar« in Berlin stattfand, haben manche Parteifreunde ihr nicht verziehen. Sie hatte seinerzeit die Parole »Solidarität kennt keine Grenzen« als Forderung nach offenen Grenzen für alle interpretiert und als weltfremd bezeichnet.

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord (Die Linke) hatte am Dienstag nach Berichten mehrerer Medien gedroht, die Linksfraktion zu verlassen, falls sie weiter dulde, dass Wagenknecht Parteibeschlüsse torpediere. Am Mittwoch meldete sich Exfraktionschef Gregor Gysi zu Wort. Die Parteiführung stehe »in der Verantwortung, diesen Konflikt zu lösen«, sagte er dem Portal t-online.de. Der Landesvorstand der Partei Die Linke in NRW hat Wagenknecht und ihre Fraktionskollegin Sevim Dagdelen – ebenfalls ein bekanntes Gesicht von »Aufstehen« – erst mal zur Aussprache auf einer Sondersitzung am 29. November eingeladen. Dies bestätigte Landesvorstandsmitglied Sascha Wagner am Freitag gegenüber junge Welt.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Eckart Schmidt, Hannover: Unterstützen und sammeln So wichtig ist die Betonung einer »neuen sozialen Demokratie«. Wir haben es damals aus der Friedensbewegung lernen müssen: Nachdem Hunderttausende Menschen für Frieden und Abrüstung auf den Strassen...
  • Monika Rösler, Berlin: Armutszeugnis Was kann die Linkspartei gegen eine Sammlungsbewegung haben, die sich für mehr soziale Gerechtigkeit auf ein linksgerichtetes Bündnis konzentriert? Mit ihrem feindseligen Verhalten und Gezeter wie Dro...
  • Rainer Stablo: Freie sozialistische Republik Deutschland In Zeiten, in denen selbst in den USA der »demokratische Sozialismus« nicht mehr tabu ist (Alexandria Ocasio-Cortez), ist es merkwürdig defensiv, wenn die linke »Aufstehen«-Sammlungsbewegung in Deutsc...
  • Joán Ujházy: Versagen der Linken Also »ohne die eigenen Parteigremien zu fragen«, hat sich die »böse« Wagenknecht erdreistet, an der Gründung der Bewegung »Aufstehen« mitzuwirken. Ich bin kein Kenner der Interna der Linkspartei, aber...
  • Armin Christ: Im Westen ankommen Es fehlt der Hinweis, daß Thomas Nord der Ehemann von Elke Breitenbach ist, und die Frage, warum sich diese eher rechten Kräfte so um die Spaltung innerhalb der gesellschaftlichen Linken verdient mach...

Ähnliche:

Mehr aus: Inland
  • Aktionswoche in Sachsen gegen neue Polizeigesetze. Bündnis will Proteste mit sozialer Frage verknüpfen. Ein Gespräch mit Rabea Meyer
    Gitta Düperthal
  • Kundgebung vor ehemaliger Gestapo-Zentrale im Hamburger Stadthaus. Überlebende und Aktivisten erinnern an Opfer der Novemberpogrome von 1938
    Kristian Stemmler
  • Bundestag beschließt Pflegepersonalstärkungsgesetz. Finanzierungssystem der Fallpauschalen wird nicht abgeschafft – auch nicht für die Pflege
    Susanne Knütter
  • Sozialdemokraten im »Debattencamp«: Hartz IV soll weg