Aus: Ausgabe vom 09.11.2018, Seite 15 / Feminismus

Literaturpreis »Femina« geht an Philippe Lançon

Paris. In Paris ehrt eine reine Frauenjury einen Mann: Den renommierten französischen Literaturpreis »Femina« erhält der 55jährige Philippe Lançon für seinen Roman »Le Lambeau« (etwa: Fetzen), wie die Jury am Montag mitteilte. Der Roman handelt von dem 2015 verübten Attentat auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo, das der Journalist überlebt hat. Lançon, dem damals das Kinn weggeschossen wurde, beschreibt den Moment des Schreckens und sein Leben danach. Der undotierte Preis wird seit 1904 vergeben. (dpa/jW)

Mehr aus: Feminismus