Aus: Ausgabe vom 03.11.2018, Seite 1 / Ausland

Präsident Kubas zu Besuch in Moskau

Moskau. Russland unterstützt Kuba bei seinen Bemühungen um ein Ende der US-Blockade. Das versicherte Präsident Wladimir Putin am Freitag bei einem Treffen mit seinem kubanischen Kollegen Miguel ­Díaz-Canel in Moskau. In einem nach den Gesprächen veröffentlichten Dokument heißt es laut russischen Medien, die seit 60 Jahren währende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die Vereinigten Staaten müsse bedingungslos beendet werden. Die Beziehungen zwischen Russland und Kuba »haben von Anfang an einen besonderen Charakter, einen strategischen Charakter«, erklärte Putin beim Empfang Díaz-Canels im Kreml am Freitag. »Wir sind verbunden in Freundschaft und gegenseitiger Unterstützung.« Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte bereits am Donnerstag angekündigt, Russland werde »sein Möglichstes tun«, um die Beziehungen zu Kuba zu »verstärken«. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Bundeskanzlerin Merkel zu deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau
    Reinhard Lauterbach
  • In Österreich demonstrieren jeden Donnerstag Tausende Menschen gegen die Rechtsregierung
    Michael G. Mair, Wien
  • Mélenchon: Europawahl Abstimmung über Frankreichs Präsidenten
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Mit 189 zu zwei Stimmen: UN-Vollversammlung verurteilt erneut US-Blockade. Diplomatische Manöver Washingtons erfolglos
    André Scheer
  • Das »Ökumenische Patriarchat« will eine Teilung der orthodoxen Kirche in der Ukraine verhindern
    Reinhard Lauterbach