Aus: Ausgabe vom 13.10.2018, Seite 6 / Ausland

Weniger Menschen fliehen über Mittelmeer

Genf. Rund 40 Prozent weniger Menschen sind 2018 bislang über das Mittelmeer nach Europa geflohen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bis zum 10. Oktober seien es 88.000 gewesen, verglichen mit gut 144.000 im Vorjahr, wie die UN-Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf berichtete. Dagegen sind über die Landroute in diesem Jahr wieder deutlich mehr Menschen überwiegend nach Ost- und Mitteleuropa gekommen: knapp 19.000 bis Anfang Oktober, etwa siebenmal so viele wie in diesem Zeitraum 2017. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Russland kritisiert geplantes NATO-Großmanöver »Trident Juncture« in Skandinavien. Neben Bundesrepublik nimmt auch Ukraine an der Übung teil
    Reinhard Lauterbach
  • Brasilien: Der faschistische Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro will kubanische Ärzte ausweisen
    Volker Hermsdorf
  • Syrien: Abkommen zu Pufferzone in Idlib weitgehend eingehalten. Einige Kampfverbände bauen aber Stützpunkte aus
    Karin Leukefeld
  • Türkei hat angeblich Beweise für die Ermordung des saudischen Journalisten Chaschukdschi
    Gerrit Hoekman
  • Uganda: Dorfbewohner von Land verdrängt. Hamburger Konzern macht dort Profite. Ein Gespräch mit Peter Kayiira
    Jan Greve