Aus: Ausgabe vom 13.09.2018, Seite 6 / Ausland

UN-Experten in Burundi unerwünscht

Bujumbura. Nachdem die UNO erneut Behörden in Burundi Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen hat, hat die Regierung des Landes UN-Experten ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen. Die drei Experten der Untersuchungskommission zu Burundi des UN-Büros für Menschenrechte seien zu unerwünschten Personen erklärt worden, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben des burundischen Außenministers Ezéchiel Nibigira. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Generalstreik in kurdischen Gebieten Irans. Protest gegen Beschuss von Camps Aufständischer im Irak. Politische Gefangene hingerichtet
    Nick Brauns
  • 13 Jahre nach dem Mord an Rafik Hariri will das Sondertribunal in Den Haag die Beweisaufnahme abschließen
    Karin Leukefeld
  • Eine Million Menschen demonstrieren in Barcelona für die Unabhängigkeit Kataloniens. Solidarität mit politischen Gefangenen
    Mela Theurer, Barcelona