Aus: Ausgabe vom 13.09.2018, Seite 16 / Sport

Zuviel Ungerechtigkeit

Rom. Der italienische Skandalpilot Romano Fenati hat nach seiner lebensgefährlichen Aktion beim Großen Preis von San Marino Morddrohungen erhalten und will nie mehr Motorradrennen fahren. »Der Motorsport ist nicht mehr meine Welt. Es gibt zuviel Ungerechtigkeit«, klagte der 22jährige in der italienischen Tageszeitung La Repubblica. Künftig werde er im Eisenwarengeschäft seiner Familie im mittelitalienischen Ascoli arbeiten, kündigte er an. Am Dienstag nachmittag entzog ihm der italienische Verband (FMI) die Rennlizenz, ein Disziplinarverfahren wurde gegen ihn eingeleitet. Am Sonntag hatte Fenati seinem Landsmann Stefano Manzi beim Moto2-Lauf in Misano während eines Überholvorgangs bei über 200 km/h in die Vorderradbremse gegriffen. (sid/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Sport
  • Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam waren schon in der DDR besser als die Männermannschaft – in der neuen Saison wollen sie wieder vorne mitspielen
    Oliver Rast