Aus: Ausgabe vom 12.09.2018, Seite 2 / Inland

AfD plant Kommission gegen Beobachtung

Berlin. Die AfD will am heutigen Mittwoch über eine Strategie beraten, wie sie der Beobachtung durch den Verfassungsschutz entgehen kann. Bei einer außerordentlichen Sitzung des Bundesvorstands solle die Einsetzung einer Kommission geplant werden. Diese solle das Ziel haben, »juristisch-organisatorische Gegenstrategien zu entwickeln«, sagte Alice Weidel, Kochefin der AfD-Bundestagsfraktion, am Dienstag. Alexander Gauland, Kofraktionschef, erklärte am selben Tag mit Blick auf AfD-Kundgebungen in Chemnitz: »Wir müssen aufpassen, dass sich nicht Leute anschließen, die wir in keiner Weise dabeihaben wollen.« Damit meine er Neonazis und Hooligans, so Gauland. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland