Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 16 / Sport

Darauf ist Verlass

Von Gabriele Damtew
VfB_Germania_Halbers_58574843.jpg
Nicht nur im Stadion: Manche Fans des Chemnitzer FC zündeln gerne (2.9., Regionalliga Nordost, VfB Germania Halberstadt – Chemnitzer FC)

Das Fußballwochenende stand ganz unter dem Motto: »The Nations League rules!« Wodurch der Ligabetrieb zum Erliegen kam. Doch auf die faule Haut legen galt nicht bei den Kickern aus den Unterklassen.

Der aufstrebende Drittligist Hansa Rostock bekam es im Landespokal im schönen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Vertreter aus der Landesklasse III zu tun (entspricht der 6. Liga), der SG Warnow-Papendorf aus einem Vorort von Rostock. Nun ist die Sportgemeinschaft weltweit eher für ihre Sektion Drachenboot bekannt als für die Fußball-Herrenmannschaft. So nahm in Papendorf das Schicksal seinen nicht ganz unvorhersehbaren Lauf. Aus Cebio Soukous Hattrick wurde ein Viererpack (0:5), weshalb ihn Trainer Pavel Dotchev, wohl aus Gründen des Anstands, auswechselte. Der nach der Pause mitspielende »Joker« Pascal Breier war aber keinen Deut gnädiger. Ihm unterlief gar ein lupenreiner Hattrick, dem er noch zwei weitere Treffer folgen ließ. So geht man dort oben im Norden mit nahen Nachbarn um. Zur Verteidigung der Papendorfer sei gesagt, dass ihr Keeper Helge Lutter nach dem 0:10 wegen einer Verletzung (seiner Menschenrechte?) durch einen Feldspieler ersetzt werden musste – das Wechselkontingent war schon ausgeschöpft. Wohlfühloase dagegen für den aus der Premier League (Wolverhampton Wanderers FC) ausgeliehenen deutschen Defensivmann Phil Ofosu-Ayeh, zuletzt Braunschweig. In seinem ersten Pflichtspiel für die Hansa-Kogge gelang dem gelernten Stürmer das 0:13 (für manchen eine Glückszahl). Endstand übrigens 0:14. Auf ihre höchste Niederlage haben die tapferen Vorortler hoffentlich einen gehoben.

In der ersten Runde des Berliner Landespokals ging es ebenfalls hoch her. Der A-Kreisligist FC Arminia Tegel (anders als die vom Fachblatt Kicker fälschlicherweise beschuldigte Arminia Heiligensee) kassierte zu Hause gleichfalls eine 0:14-Klatsche gegen die fünf Klassen höher spielende VSG Altglienicke aus der Regionalliga Nordost. Standesgemäß verabschiedete Regionalligist BFC Dynamo aus dem Osten Berlins den Verbandsligisten SF Charlottenburg-Wilmersdorf aus dem Westen mit 10:0. Auch der ein wenig in Vergessenheit geratene Oberligist Tennis Borussia Berlin kam schon letzten Freitag zu einem 5:1 gegen den Vertreter aus der Landesliga, Srbija Berlin.

Der Berliner Athletik-Klub aus der Regionalliga besiegte erwartungsgemäß Stern Kaulsdorf (7:0). Mehr Kopfzerbrechen bereitete BAK-Präsident Mehmet Ali Han das für kommenden Samstag angesetzte Regionalligaspiel in Chemnitz. Fußballhooligans sollen bei den rechten Aufmärschen mitgemischt haben. Der Chemnitzer FC hatte sich schon samt Präsidium und Mannschaft von diesen sogenannten Anhängern distanziert. Inzwischen haben auch der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) und die Verantwortlichen des CFC bekundet, Sicherheitsmaßnahmen für das Spiel zu treffen. Auf die Polizei ist da ja nicht immer Verlass.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Sport