Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 7 / Ausland

PLO-Vertretung in Washington droht Aus

Ramallah. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump will die diplomatische Vertretung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Washington schließen. Darüber habe ein US-Repräsentant die Organisation informiert, teilte PLO-Generalsekretär Saeb Erekat am Montag mit. Trump versucht mit Druck, die Palästinenser zu Zugeständnissen gegenüber Israel zu bewegen. Unter anderem hat die US-Regierung in den vergangenen Wochen die Zahlungen für das UN-Hilfswerk UNRWA gestrichen, zuletzt rund 291 Millionen Euro pro Jahr. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Beteiligung deutscher Kampfflugzeuge an Luftangriffen auf Syrien ist offenbar angedacht. Ein Gespräch mit Alexander Neu
    Karin Leukefeld
  • Linke kritisiert EU-Pläne für Hochrüstung der Grenzagentur Frontex
  • Linker Politiker Mélenchon redet in Marseille und stellt sich vor Flüchtlinge
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Linke starten gemeinsame Bewegung in Rom. Grußbotschaft von Sahra Wagenknecht
    Gerhard Feldbauer
  • Sozialdemokraten stärkste Partei bei Wahlen in Schweden. Ultrarechte Schwedendemokraten an dritter Stelle
    Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Ansarollah können nicht an Treffen zu Jemen in Genf teilnehmen
    Wiebke Diehl