Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 2 / Ausland

Putin und Abe verhandeln über Friedensvertrag

Wladiwostok. Der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Regierungschef Shinzo Abe haben bei einem Gespräch über einen Friedensvertrag nur geringe Fortschritte erzielt. »Diese Frage wird bekanntlich seit Jahrzehnten diskutiert, und es wäre naiv zu glauben, dass sie von heute auf morgen gelöst werden kann«, sagte Putin nach dem Treffen am Montag in der fernöstlichen Hafenstadt Wladiwostok am Pazifik. Ein Streitpunkt ist unter anderem die 1945 von der Sowjetunion besetzte Inselgruppe der Kurilen, die beide Staaten für sich beanspruchen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es keinen Friedensvertrag zwischen Tokio und Moskau. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Beteiligung deutscher Kampfflugzeuge an Luftangriffen auf Syrien ist offenbar angedacht. Ein Gespräch mit Alexander Neu
    Karin Leukefeld
  • Linke kritisiert EU-Pläne für Hochrüstung der Grenzagentur Frontex
  • Linker Politiker Mélenchon redet in Marseille und stellt sich vor Flüchtlinge
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Linke starten gemeinsame Bewegung in Rom. Grußbotschaft von Sahra Wagenknecht
    Gerhard Feldbauer
  • Sozialdemokraten stärkste Partei bei Wahlen in Schweden. Ultrarechte Schwedendemokraten an dritter Stelle
    Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Ansarollah können nicht an Treffen zu Jemen in Genf teilnehmen
    Wiebke Diehl