Aus: Ausgabe vom 10.09.2018, Seite 2 / Inland

SPD stellt Pläne zur Mietminderung vor

Berlin. Um steigende Mieten einzudämmen, will die SPD in der Wohnungspolitik deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinausgehen. »Wir wollen einen Mietenstopp, um die Preisspirale zu unterbrechen«, heißt es in einem gemeinsamen Papier der Parteivorsitzenden Andrea Nahles und ihres Stellvertreters Thorsten Schäfer-Gümbel, der Spitzenkandidat bei der bevorstehenden Landtagswahl in Hessen ist. Das Papier wurde am Sonnabend im Internet veröffentlicht. Nahles und Schäfer-Gümbel sprachen von »Bauen, bauen, bauen – und zwar bezahlbare Wohnungen« als bester Mietpreisbremse. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Elgin Fischbach, Leimen: Butter bei die Fische Dann soll die SPD umgehend Ernst machen bzw. »Butter bei die Fische« geben, indem sie die von der großen Koalition aktuell geplante »Verschärfung« der Mietpreisbremse – die das Papier bzw. Gesetzesbla...
Mehr aus: Inland