Aus: Ausgabe vom 10.09.2018, Seite 2 / Ausland

Künstler rufen zu Israel-Boykott auf

Tel Aviv. Dutzende Kulturschaffende haben sich gegen die Ausrichtung des »Eurovision Song Contest« (ESC) im Mai 2019 in Israel ausgesprochen. Als Grund für den Boykottaufruf werden Menschenrechtsverletzungen des Landes gegen Palästinenser genannt. Zu den Unterzeichnern des Schreibens, das auf der Webseite der britischen Zeitung The Guardian am Sonnabend veröffentlicht wurde, zählen der Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters und der britische Filmemacher Ken Loach. Auch die Namen der Regisseure Aki Kaurismäki und Mike Leigh, der Schauspielerin Julie Christie, des Sängers Helmut Lotti und des Musikers Brian Eno stehen unter dem offenen Brief – ebenso wie die sechs israelischer Künstler. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Italiens Innenminister Salvini trifft Trumps früheren Chefstrategen Bannon
  • Die chinesische »Neue Seidenstraße« ist für die Anrainerstaaten lukrativ, nicht nur wirtschaftlich
    Sebastian Carlens
  • Die Ausbeutung von Arbeitsimmigranten in den USA ist kein Stoff für Hollywoodfilme
    Mumia Abu-Jamal
  • »Volksrepubliken« des Donbass setzen vorher verschobene Abstimmungen auf 11. November an
    Reinhard Lauterbach
  • Nach Ausbruch der Cholera in Algerien wird Kritik an Krisenmanagement der Regierung laut
    Sofian Philip Naceur