Aus: Ausgabe vom 01.09.2018, Seite 8 / Ansichten

Schlafmütze des Tages: Jean-Claude Juncker

Von Simon Zeise
Belgium_Europe_Summe_58556691.jpg

Der EU-Kommissionspräsident ist ein Mann für die großen Fragen unserer Zeit. Ob Euro-Krise oder Handelskrieg: Kein Problem ist Jean-Claude Juncker zu groß. Sein Talent besteht nicht so sehr darin, Lösungen zu präsentieren. Vielmehr hat er die Gabe, vom Thema abzulenken. Am Freitag machte er ein Fass auf: Die Sommerzeit werde abgeschafft, schallte es aus Brüssel über Mitteleuropa. Schon 2020 könnte es soweit sein.

Mitte August war eine Online-Umfrage ausgelaufen, bei der sich 84 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung der Zeitumstellung aussprachen. Die meisten sind für eine dauerhafte Sommerzeit. Insgesamt gingen 4,6 Millionen Antworten bei der EU-Kommission ein. »Die Menschen wollen das, wir machen das«, sagte Juncker spritzig am Freitag im ZDF. Entgegen seinen üblichen Gepflogenheiten: Als am 5. Juli 2015 die Mehrheit der wahlberechtigten Griechen für ein Ende der Kürzungsprogramme stimmten, zählte deren Wille für Juncker ein Dreck.

Eingeführt wurde die Sommerzeit, um einen einheitlichen Binnenmarkt zu schaffen. Juncker geht nächstes Jahr in Rente. In der EU hat er einen Scherbenhaufen hinterlassen. Die Wirtschaftsunion hat er schon begraben. Sollen Arbeiter und Konzernchefs doch aufstehen, wann sie wollen, Juncker ist es wurscht.

Hauptsache, das deutsche Kapital wird ihm nicht böse. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern der Online-Umfrage kamen drei Millionen Klicks aus der BRD. Der Kanzlerin war es eine Herzensangelegenheit. »Ich persönlich hätte jedenfalls dafür eine sehr hohe Priorität.« Bald können die Arbeiter sich nicht mehr darauf berufen, sie hätten die Zeitumstellung verpennt, wenn sie zu spät in der Fabrik auflaufen, so ihr Kalkül. »Ich freue mich, wenn die Kommission dieses Votum ernst nimmt«, sagte die eiserne Kanzlerin mit strengem Blick auf die Uhr.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Debatte

Artikel empfehlen:

  • Beitrag von Henry F. aus B. ( 1. September 2018 um 12:04 Uhr)

    Die meisten wollen dauerhaft die Sommerzeit. Klar doch, wenn als Alternative nur die Winterzeit da ist. Ich glaube, wenn statt Winterzeit dort die tatsächliche Mitteleuropäische Zeit (MEZ) im Angebot gewesen wäre, hätte die das Rennen gemacht. Also sind Mensch und Haustier dann das ganze Jahr aus der Spur.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Axel Georges: Passende Zeit zum Klima Der König von Europa hat entschieden, nur noch Sommerzeit zu wollen, damit die Zeit zum Klima passt. Interessant finde ich, dass dabei so viele Fakten ignoriert werden, dass es sich nur um Satire hand...
Mehr aus: Ansichten