Aus: Ausgabe vom 31.08.2018, Seite 15 / Feminismus

Nur eine Frau für Filmpreis nominiert

Venedig. Das Filmfestival von Venedig stand bei seiner Eröffnung am Mittwoch in der Kritik. Für den Goldenen Löwen ist mit der australischen Regisseurin Jennifer Kent nur eine einzige Frau nominiert, die sich gegen 20 Männer behaupten muss. Festivalchef Alberto Barbera würde jedoch nach eigener Aussage eher die Leitung abgeben, als eine Frauenquote einzuführen. Er achte bei der Auswahl »auf Qualität und nicht auf Geschlecht«, sagte er.

Feministinnen kritisierten seine Rücktrittsdrohung scharf. Damit erhalte Barbera faktisch die Behauptung aufrecht, »dass die Auswahl von Filmen weiblicher Filmemacher bedeute, die Standards zu senken«, hatte die Vereinigung European Women's Audiovisual Network in einem offenen Brief geschrieben. Andere große Filmfestivals wie Cannes und Locarno haben sich bereits zu mehr Gleichberechtigung verpflichtet. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Kirsten Achtelik, Eike Sanders und Ulli Jentsch analysieren Strategien der Abtreibungsgegner. Prozess gegen Gynäkologinnen in Kassel beispielhaft dafür
    Jana Werner
  • Für Frauen im Nahen Osten und in Nordafrika haben sich 2018 einige Dinge zum Besseren gewendet
    Georges Hallermayer