Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.08.2018, Seite 16 / Sport
Fußball

Gibt’s doch nicht!

Berlin. Toni Kroos hatte knapp vier Wochen Zeit, um über den Rücktritt von Mesut Özil aus der Fußballnationalmannschaft nachzudenken. Jetzt hat er in Bild das Ergebnis verkündet: »Der Anteil, der in seiner Erklärung gut und richtig angesprochen wird, wird leider durch den wesentlich höheren Anteil an Quatsch überschattet«, ließ Kroos wissen, ohne die Anteile irgendwelchen Passagen der Rücktrittserklärung Özils zuzuordnen. Zentral war darin rassistische Diskriminierung. Kroos kann das überhaupt nicht nachvollziehen: »Ich denke, dass er selbst weiß, dass es Rassismus innerhalb der Nationalmannschaft und des DFB nicht gibt.« Kein Rassismus innerhalb des DFB, wie bitte? Das Gegenteil ist Tag für Tag überall in Deutschland offensichtlich, aber da Özil es nun ausgesprochen hat, ist er für Kroos nur noch »grundsätzlich ein verdienter Nationalspieler«. (jW)

Mehr aus: Sport