Aus: Ausgabe vom 13.08.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Ein schräges Trio: MK1 Anton (Günther Kaufmann, li.), Jansen (Ra
Ein schräges Trio: MK1 Anton (Günther Kaufmann, l.), Jansen (Rainer Werner Fassbinder, M.) und die Personaldirektorin (Brigitte Mira, r.): »Kamikaze 1989«

Exclusiv im Ersten: Wer ist das Volk?

Cottbus in Aufruhr

Dass es sich bei der aktuellen Men­schen-­ertrinken-­lassen-­EU-­Bewegung um ein pathologisches Syndrom handelt, ist ja klar; dennoch wird es nichts mit der Machtübernahme der verhetzten Kleinbürger, solange die Großbürger nicht zur Machtübergabe bereit sind, falls sie nur so noch, durch die Beauftragung sadistischer Banden, ihre Interessen geschützt sehen sollten. Das ungefähr meinte Brecht, wenn er dazu aufforderte, von den Eigentumsverhältnissen zu sprechen, wenn man vom Faschismus sprechen wolle. Und insofern ist, was immer in Cottbus passiert, völlig irrelevant für einen irgendwie dräuenden Systemwechsel. Was aber passiert in Cottbus? Nicht mehr und nicht weniger als die ganz normale, auch schmerzhafte Formierung einer veränderten, erneuerten Einwanderungsgesellschaft im Spätkapitalismus.

Das Erste, 21.45

Kamikaze 1989

Dass Rainer Werner Fassbinder auch in bundesdeutschen Quizsendungen auftrat, haben wir erst kürzlich zur Kenntnis genommen. Der Mann wollte durchaus populär sein. In diesem Film aus dem Jahr 1982, in dem die BRD als Zukunftsstaat – 1989 – in den Blick genommen wird, spielt er mit: Das Land wirkt befriedet, kennt keine sozialen Probleme, keine Luftverschmutzung. Alkohol ist verboten. Alle Macht liegt bei einem Konzern in Familienbesitz, der die Medien und die Staatsorgane kontrolliert und es schafft, den Scheinfrieden zu wahren. Bis den Konzern eines Tages eine Bombendrohung erreicht und der exzentrische Polizist Jansen (Fassbinder) – sein Markenzeichen ist ein Leopardenanzug – auf den Plan tritt. Er soll den Fall aufklären. Obwohl er Alkoholiker ist, genießt er den Ruf eines erfolgreichen bis nahezu besessenen Ermittlers. Hochmotiviert macht er sich an die Arbeit, wobei ihn seine Recherche schnell direkt in die Konzernzen­trale führt. Mit Boy Gobert (Konzernchef), Nicole Heesters, Brigitte Mira. Regie: Wolf Gremm.

Arte, 22.05

Wie gefährlich sind Kampfhunde?

Eine Reise durch Hundedeutschland

Das hier ist einfacher: Die Autoren klären, wer am häufigsten von den völlig überflüssigen Tierchen gebissen wird. In 90 Prozent aller Fälle kannten die Opfer den Hund, circa zwei Drittel der Opfer sind Kinder! Also bitte einfach: Schluss damit!

Das Erste, 22.45


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton