Aus: Ausgabe vom 11.08.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Ostseepipeline: Andere Route vorgeschlagen

Kopenhagen. Der Pipelinebauer »Nord Stream 2 AG« hat Dänemark eine alternative Route für die geplante gleichnamige Ostseepipeline von Russland in die BRD vorgeschlagen. Die Gasleitung könne auch nordwestlich der Insel Bornholm verlegt werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Zug in der Schweiz mit. Damit würde die Pipeline nur durch die dänische Wirtschaftszone laufen, nicht aber durch die Hoheitsgewässer des Landes. Die Energiebehörde in Kopenhagen erklärte, sie habe den Antrag für die neue Strecke bekommen und werde ihn nun prüfen. Dänemark hat die Trasse als einziges der nordischen Länder noch nicht genehmigt. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Deregulierung des britischen Taximarkts schreitet voran. Beim Arbeitsrecht unterbieten sich Fahrdienstleister gegenseitig
    Christian Bunke
  • Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs
    Lucas Zeise