Aus: Ausgabe vom 13.08.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Stimme aus der JVA

Youtube | Knast Vlog

JVA_Tegel_57669075.jpg
Von hier aus wird das Internet mit Videos versorgt: JVA Tegel in Berlin

Wie geht es zu in bundesdeutschen Gefängnissen? Eine gute Frage. Wenig ist bekannt vom Alltag hinter Gittern. In Berlin sitzt ein Räuber ein, dem es gelungen ist, ein Videotagebuch in seiner Zelle aufzunehmen. Bisher hat er 18 Beiträge auf seinem von 71.207 Nutzern abonnierten Kanal »Knast Vlog« auf Youtube veröffentlicht. Die Themen, die der vermummte Mann anspricht, sind dem Milieu entsprechend: Gefängnis, Schließer, Straftaten, Loyalität … Anfang Juli begann der den Haftregeln widersprechende Spaß in der JVA Tegel. Kurz darauf wurde das Handy bei einer Zellendurchsuchung gefunden und der Besitzer in einen anderen Trakt verlegt. Mobiltelefone im Knast? Hunderte sollen jeweils in den Anstalten dieses Landes zirkulieren – wie wohl so viele andere Sachen auch. Der Vlogger hat noch fünf Jahre vor sich, in denen er dem geneigten Publikum regelmäßig Bericht über sein Leben erstatten will. Und vielleicht hilft ihm das Gefilme auch, eine gute Sozialprognose zu erhalten. (rz)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton
  • Francis Nenik scheitert an der abenteuerlichen Biographie des kommunistischen Schriftstellers Hasso Grabner
    Jakob Hayner
  • Die »Hooligans gegen Satzbau« machen Stimmung gegen Rechts-Schreibung
    Thomas Behlert
  • Nihilismus und Hohlheit der letzten Tage des Imperiums – Der Film »Vollblüter«
    Peer Schmitt
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Neues von der Rückseite des Mondes: Dimmu Borgir lärmen mittlerweile zivil
    Hagen Bonn