Aus: Ausgabe vom 04.08.2018, Seite 4 (Beilage) / Wochenendbeilage

Gelebte Solidarität

In Berlin trafen sich Freundinnen und Freunde Kubas zur traditionellen Fiesta

Von Peter Steiniger
Sigmund Jähn (l.), der 1978 mit Sojus 31 zur Raumstation Saljut 6 flog, und Arnaldo Tamayo, erster Lateinamerikaner im All, sind sich weiter eng verbunden
Lateinamerikanische Klänge von Sistema Sonidero gab es am Nachmittag zu hören
Stilechter Zuhörer: Über die aktuelle Situation in Lateinamerika wurde auf der Bühne mit Vertretern aus Venezuela, Nicaragua und Kuba debattiert
Marion Leonhardt (r.) von der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba konnte Besuchern von ihren langjährigen Erfahrungen mit der Soliarbeit berichten
Auf dem Kinderfest tummelten sich die jüngsten Besucher in der Parkaue
Am Stand von junge Welt wurden viele Gespräche mit Lesern über die Zeitung geführt
Pause von der Party: Bei Temperaturen über dreißig Grad waren Plätze im Schatten gefragt
Am Stand von junge Welt wurden viele Gespräche mit Lesern über die Zeitung und ihre Projekte geführt

Karibisches Flair und heiße Rhythmen bei tropischen Temperaturen im Berliner Stadtpark: Groß und klein zog es am vergangenen Samstag in die als Parkaue bekannte Grünanlage, die wie eine Insel östlich der Ringbahn im Häusermeer des alten Stadtkerns von Lichtenberg liegt. Wie jedes Jahr hatte Cuba Sí, Arbeitsgemeinschaft der Partei Die Linke, dorthin eingeladen, um mit Freunden und Besuchern ihre »Fiesta de Solidaridad« zu feiern. Die findet stets rund um das Jubiläum des 1953 in Santiago de Cuba unter Führung Fidel Castros versuchten Sturms auf die Moncada-Kaserne statt, welche zur Initialzündung für die »Bewegung des 26. Juli« wurde. Die Revolution konnte losgehen.

Auf der von großen alten Bäumen beschatteten Lichtung war eine bunte Mischung an Ständen aufgebaut, das Spektrum reichte von Cuba libre bis Lula Livre: Verlage, Projekte und Initiativen der internationalen Solidarität aus Deutschland und der Schweiz präsentierten sich den Besuchern. Auf den zwei Bühnen spielte Musik, oder es wurde mit dem Publikum diskutiert. Ein Fest mit vielen Hallos in vielen Sprachen, mit vielen Begegnungen von Weggefährten. Und mit vielen Nieten für eine gute Sache: Gern wurde nach den Losen der beliebten Solitombola, für die »Tropicana Touristik« als attraktiven Hauptpreis wieder einen Flug nach Kuba gestiftet hatte, gegriffen. Was Cuba Sí mit seinen Projekten in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen, für Bildung und Kultur für die Menschen im sozialistischen Karibikstaat an konkreter Hilfe leistet, hat sich nicht nur zwischen Pinar del Río und Baracoa längst herumgesprochen.

Einen besonderen Höhepunkt bescherten dem Publikum zwei, die nach den Sternen griffen: Arnaldo Tamayo und Sigmund Jähn, der erste kubanische und der erste deutsche Kosmonaut, plauderten über die Erforschung des Kosmos und irdische Angelegenheiten. Bei der anschließenden Signierstunde gab es viel Andrang. Wind kam auf, der Regen zog vorbei, der Tanz konnte beginnen. Jetzt wurde es erst richtig heiß: Die in Barcelona beheimatete Latino-Band »Che Sudaka« sorgte mit ihrem rebellischen Mix aus Cumbia, Rumba und Ska für viele flinke Füße auf dem Rasen.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Wochenendbeilage
  • Gespräch mit Nujiyan Günay und Nataly Jung-Hwa Han. Über die Rolle von Femiziden in bewaffneten Konflikten sowie die Aktionswoche gegen sexualisierte Gewalt in Berlin
    Interview: Eleonora Roldán Mendívil
  • Die bürgerliche politische Ökonomie war und ist eine Theorie der Bereicherung im Kapitalismus. Karl Marx setzte ihrem zentralen Begriff seinen eigenen entgegen
    Karl Marx
  • Arnold Schölzel
  • Oder eine Zuversicht, welche die Tatsachen nicht zu scheuen braucht. Über Ernst Bloch
    Wolfgang Harich
  • Ina Bösecke