Aus: Ausgabe vom 17.07.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Seit Oktober 2017 überwacht Sentinel 5P im Auftrag der European
Seit Oktober 2017 überwacht Sentinel 5P die Konzentration von Abgasausstößen in der Atmosphäre: »Leschs Kosmos«

Re: Europas letzter wilder Fluss

Bedroht ein Staudamm Albaniens Natur?

Dass die Flüsse in Deutschland eher Wasserautobahnen ohne nennenswertes Leben gleichen, diese schlechte Nachricht ging kürzlich durch die Medien. Trifon Murataj lebt am Fluss Vjosa im Süden Albaniens. Der fließt noch über 270 Kilometer unverbaut durchs Land. Doch das soll sich ändern. Gemeinsam mit einem türkischen Investor plant die albanische Regierung einen Staudamm. Das Dorf von Trifon Murataj wäre direkt betroffen, wenn Häuser, Acker- und Weideland vom Stausee überflutet werden. Interessant dabei: Albanien bezieht bereits heute seinen Strom zu fast hundert Prozent aus Wasserkraft und ist mittlerweile flächendeckend versorgt. Der übrige Strom wird ins Ausland exportiert. Trotzdem sind 400 neue Wasserkraftwerke geplant.

Arte, 19.40 Uhr

ZDFzeit: Supermächte – Angst vor China

Napoleon soll in einem Alexander-der-Große-Moment gesagt haben, China sei ein schlafender Löwe, man möge ihn schlafen lassen. Tja, das ist wohl vorbei. Auf China richten sich viele Hoffnungen und viele Ängste. Schauen wir also mal hin, wie laut der Löwe brüllt.

ZDF, 20.15 Uhr

Armes reiches Deutschland

Von wegen schlafen: Die neue Dokureihe! Armut! Bei RTL! Soweit ist der Diskurs gekommen, nur die SPD rüsselt weiter vor sich hin. Ilka Bessin alias »Cindy aus Marzahn« trifft arme Menschen. Zu ihnen gehört u. a. die obdachlose Tina, die von den meisten ihrer Freunde und Münchner Sozialarbeitern liebevoll Spatzerl genannt wird. Spatzerl ist 59 Jahre alt und lebt seit 20 Jahren auf der Straße. Nun hat sie lange auf ein Bayernticket gespart und fährt zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder in die Berge. Na dann wird ja alles gut.

RTL, 22.15 Uhr

Leschs Kosmos

In über 60 deutschen Städten sind die Stickstoffdioxidwerte zu hoch. Verantwortlich dafür sind vor allem Dieselfahrzeuge. Die Diskussion um Abgasskandal und Dieselaffäre lenkt die Aufmerksamkeit vor allem auf Risiken durch Stickstoffdioxid. Doch es gibt noch weitere gesundheitsgefährdende Stoffe in der Luft – beispielsweise Feinstaub. Vieles deutet sogar darauf hin, dass er das viel gravierendere Problem ist. Können wir nicht, solange die Wissenschaft sich uneins ist, einfach mal alle Fahrzeugmotoren abstellen?

ZDF, 22.45 Uhr

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Feuilleton