Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Milliardenstrafe für Pharmakonzern J & J

St. Louis. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J & J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen. Beim Prozess in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri befand die Jury J & J einstimmig für schuldig und ordnete Schadenersatz- und Strafzahlungen in Höhe von insgesamt 4,7 Milliarden Dollar (vier Milliarden Euro) an. Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen Produkte des Unternehmens wie den Körperpuder »Baby Powder« für ihre Erkrankungen verantwortlich und werfen dem Konzern vor, Gefahren verschwiegen zu haben. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Immer mehr Banken stellen Zahlungsverkehr mit dem Iran ein. Teheran will Guthaben aus Deutschland in Sicherheit bringen
    Knut Mellenthin
  • Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs
    Lucas Zeise