Aus: Ausgabe vom 12.07.2018, Seite 2 / Ausland

Erste Urteile nach Grubenunglück von Soma

Istanbul. Mehr als vier Jahre nach dem schweren Grubenunglück im westtürkischen Soma, bei dem 301 Menschen starben, hat ein Gericht einige Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt. Der Geschäftsführer der Bergbaufirma soll für 15 Jahre ins Gefängnis, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch berichtete. Der Direktor des Bergwerks, in dem am 13. Mai 2014 ein Feuer ausgebrochen war, soll mehr als 22 Jahre in Haft. Der Leitung der Braunkohlemine war vorgeworfen worden, aus Profitgier Sicherheitsmaßnahmen vernachlässigt zu haben. Urteile gegen mehrere Dutzend weitere Angeklagte sollten später gesprochen werden. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Arbeitszeit verlängern, Ruhezeiten verkürzen: Österreichs Unternehmer wünschen Angleichung an EU-Richtlinien
    Simon Loidl, Wien
  • US-Lobbyisten wollten WHO-Resolution zur Säuglingsernährung verhindern
    Volker Hermsdorf
  • Frankreichs Parti de Gauche verlässt Europäische Linke. Offener Streit zwischen Mélenchon und Tsipras
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Aus Deutschland abgeschobener Afghane nimmt sich das Leben. Pro Asyl macht Bundesregierung mitverantwortlich. Anschlag in Dschalalabad
  • Teils tödliche Angriffe auf Roma sind eine Folge des Rechtsrucks in der Ukraine. Ein Gespräch mit Joachim Brenner
    Gitta Düperthal