Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.06.2018, Seite 15 / Feminismus

Zwei Metrostationen bald mit Frauennamen

Paris. Die Hauptstadt Frankreichs will etwas weiblicher werden, zumindest was die Namen der Metrostationen betrifft. Bisher sind lediglich vier der mehr als 300 Stationen nach Frauen benannt. Im Jahr 2021 sollen zwei neue Stationen fertig werden, deren Namensgeberinnen die Chansonsängerin Barbara und die Antifaschistin und Widerstandskämpferin Lucie Aubrac werden sollen. Das teilte der regionale Verkehrsverbund Île-de-France Mobilités am 20. Juni auf seiner Webseite mit.

Zum Internationalen Frauentag 2017 hatte das Staatssekretariat für Gleichstellung eine alternative Metrokarte veröffentlicht, auf der 100 Stationen die Namen berühmter Frauen tragen. (jW)

Mehr aus: Feminismus