Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2019, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.06.2018, Seite 16 / Aktion
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin

M&R erscheint weiter!

Das Magazin für Gegenkultur wird nicht eingestellt. Das Ziel von 1.000 neuen Abonnements bis Ende Juni wurde weit übertroffen
Illlustration S 16 3c.png
Die Waffe der Kritik bekommt ein Magazin: Titelillustration für die Ausgabe 2/2017 der Melodie & Rhythmus

Liebe Leserinnen und Leser der jungen Welt,

Anfang Januar teilte unser Verlag mit, dass die Quartalsschrift Melodie & Rhythmus eingestellt werden müsse: Durch die Weiterentwicklung zum Magazin für Gegenkultur seien an seine Produzenten deutlich erhöhte Anforderungen zu stellen, wofür aber die Finanzen fehlten. Um unsere Produkte in der notwendigen Qualität herstellen zu können, braucht es ein Minimum an personeller und ökonomischer Ausstattung. Wir errechneten, dass 1.700 zusätzliche Abonnements benötigt würden, um die Zeitschrift zu finanzieren. So ein Ziel innerhalb von wenigen Monaten zu erreichen, hielten wir im Januar für unmöglich.

Weil wir aber der Ansicht sind, dass ein Magazin für Gegenkultur in Zeiten des rechten Vormarsches dringender benötigt wird denn je, aber auch wegen zahlreicher Proteste von Künstlern und Lesern machten wir folgende Rechnung auf: Wenn wir bis zum 30. Juni 1.000 zusätzliche Abonnenten gewinnen, können wir die Produktion wiederaufnehmen. Wenn wir bis zum Dezember diese Zahl auf 1.400 erhöhen, kann das nächste M&R-Heft erscheinen. Und wenn wir bis Jahresende 2019 insgesamt 1.700 neue Abos erreichen, wäre die Produktion der M&R kostendeckend möglich, wenn zudem pro Heft Anzeigen im Auftragsvolumen von 14.000 Euro geschaltet werden. Diese Rechnung machten wir nicht nur im stillen Kämmerlein: Wir stellten sie zur Diskussion und beschlossen dann im Verlags- und Redaktionsrat, dass wir zumindest versuchen, das erste Ziel zu erreichen. Klar war aber: Wenn wir bis zum 30. Juni die ersten 1.000 neuen Abos nicht erreichen, bleibt die M&R eingestellt.

Heute ist der 30. Juni – und wir können abrechnen: Bis gestern erreichten uns 1.214 Abonnements. Und es treffen täglich weitere M&R-Bestellungen ein, zudem finden viele Werbeaktivitäten erst in den kommenden Tagen statt. Deshalb haben wir schon letzte Woche unser Ziel korrigiert: Bis zum 14. Juli wollen wir bereits unser Jahresziel, also 1.400 neue Abos, erreichen. Und die notwendigen 1.700 Abos werden wir nicht erst bis Ende 2019, sondern schon ein ganzes Jahr zuvor schaffen. Mit dem heutigen Tag steht jedenfalls fest: Die Melodie & Rhythmus wird weiter erscheinen! Auch weil schon heute Anzeigenbuchungen im Wert von mehr als 14.000 Euro für die nächsten vier Hefte vorliegen. Umgehend beginnen wir jetzt damit, das neue M&R-Team aufzubauen. Dazu gehören viele erfahrene Kräfte für Gestaltung und Redaktion, so zum Beispiel die Chefredakteurin Susann Witt-Stahl. Dringend gesucht wird aber zusätzliche redaktionelle Unterstützung (siehe Stellenausschreibung ).

Es ist den gemeinsamen Anstrengungen zahlreicher Leserinnen und Leser von M&R und junge Welt, aber auch der Unterstützung durch viele Künstlerinnen und Künstler zu verdanken, dass die M&R weiter erscheinen kann. Bisher haben mehr als 40 Kulturschaffende öffentlich dazu aufgerufen, die M&R zu abonnieren. Dass wir neben unserem Hauptprodukt junge Welt soviel Kraft aufwenden können, um die M&R weiterzuentwickeln und erneut an den Start zu bringen, liegt auch an der Förderung durch unsere Genossenschaft LPG junge Welt eG. Mit vereinten Kräften lässt sich eben ganz schön was reißen. Allen, die in den letzten Wochen an diesem Erfolg mitgewirkt haben, sei hier unser herzlicher Dank ausgesprochen!

Verlag, Redaktion, Genossenschaft

Ähnliche:

  • Aleida Guevara March (Mitte) zu Besuch in der jungen Welt
    23.06.2018

    Solidarität und Aufklärung

    Kommenden Mittwoch (27. Juni) liegt der jW die aktuelle Ausgabe der Granma Internacional bei
  • 09.06.2018

    Aufklärung und Genuss

    junge Welt lockt ab dem 20. Juni mit zahlreichen Kulturveranstaltungen
  • Anzeigenschaltung abgelehnt: Zwei Fälle
    06.05.2017

    Zeitung kaufen

    Wer die Lebensbedingungen vieler Menschen ­massiv ­verschlechtern will, darf dafür in der jungen Welt keine Propaganda machen

Mehr aus: Aktion