Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.05.2018, Seite 4 / Inland

Dresden: Probleme bei Bombenentschärfung

Dresden. Wegen einer in Dresden gefundenen Weltkriegsbombe waren am Mittwoch 8.700 Menschen von einer Evakuierung betroffen. Im ersten Anlauf scheiterte die Entschärfung des Blindgängers. Wie die Polizei am Mittag mitteilte, mussten die Arbeiten unterbrochen werden, nachdem der mechanische Zünder freigelegt worden war. Nach Einschätzung der Experten sei die Explosionsgefahr höher als erwartet. Über das weitere Vorgehen sollte nach einer Beratung entschieden werden. Die 250 Kilogramm schwere Bombe englischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg war am Vortag bei Bauarbeiten entdeckt worden. (dpa/jW)