Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 6 / Ausland

Wien: FPÖ droht Journalisten

Wien. Die rassistische FPÖ hat ihre Attacken auf den Österreichischen Rundfunk (ORF) verschärft und Einschnitte bei den Auslandsbüros angedroht. Der FPÖ-Politiker Norbert Steger, der Mitglied im ORF-Stiftungsrat ist, sagte den Salzburger Nachrichten, ein Drittel der Stellen für Auslandskorrespondenten würde gestrichen, »wenn diese sich nicht korrekt verhalten«. Als Beispiel nannte er den ORF-Korrespondenten in Ungarn. Dessen Berichterstattung zu den Wahlen sei zu »einseitig« gewesen. Der ORF-Redakteursratsvorsitzende Dieter Bornemann sagte dazu am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter: »Die FPÖ will statt Pressefreiheit lieber ihre Parteipropaganda.« (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • In Peru ist am Wochenende der 8. Amerikagipfel zu Ende gegangen. Progressive Regierungen sollten isoliert werden
    Volker Hermsdorf
  • Winnie Madikizela-Mandela (1936–2018) kämpfte bis zu ihrem Tod für eine bessere Welt. Für die Armen und Ausgebeuteten war sie deswegen eine Heldin
    Mumia Abu-Jamal
  • Zehntausende demonstrierten in Pamplona für Jugendliche, die wegen eines Streits mit zwei Beamten der Guardia Civil angeklagt sind
    Mela Theurer, Barcelona
  • Venezuela erinnert an Jahrestag des Putschversuchs von 2002. EU zur Wahlbeobachtung eingeladen
    Modaira Rubio, Caracas