75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 25. Juli 2024, Nr. 171
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 19.03.2018, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Mitteilungen

Im Märzheft der Monatszeitschrift der Kommunistischen Plattform der Partei Die Linke (KPF) erinnert Hartmut König an das Massaker, das ein Kommando der USA-Armee am 16. März 1968 in dem südvietnamesischen Dorf My Lai (Son My) verübte: »Amoklauf des ›Weltgendarms‹«. Ulrich Vanek legt dar, in welchem Kontext der Bundestag in Bonn am 25. April 1958 für die atomare Bewaffnung der Bundeswehr stimmte. Herbert Meißner veröffentlicht den abschließenden zweiten Teil seiner Studie über »Historische Tendenzen und Donald Trump«. Weitere Beiträge: Anton Latzo zum Friedensvertrag von Brest-Litowsk 1918, Friedrich Wolff über das »Verjährungsgesetz« für »SED-Unrechtstaten« von 1993, Brigitte Triems zu Rechtspopulismus und Gleichstellungspolitik sowie Texte von Ellen Brombacher, Herbert Meißner, Werner Rügemer und Franz Werfel.

Mitteilungen, Heft 3/2018, 38 Seiten, Spendenempfehlung 1 Euro plus Porto. Bezug: KPF, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin, E-Mail: kpf@die-linke.de

Contraste

In der Zeitung für Selbstorganisation, Contraste, wird über die Kooperative »Cecosesola« in Venezuela berichtet. Die ökonomische Krise im Land mit einer Hyperinflation von mehr als 2.000 Prozent im vergangenen Jahr und die prekäre Lebensmittelversorgung mache sich auch bei der landwirtschaftlichen Genossenschaft bemerkbar. Mehrere Initiativen in Athen hatten im April 2016 nach Räumen gesucht, in denen Flüchtlingsfamilien untergebracht werden könnten. Sie wurden fündig und besetzten das leerstehende City Plaza Hotel – »das beste Hotel Europas«. (jW)

Contraste, März 2018, 16 S., 4,50 Euro, Bezug: Contraste e. V., Schönfelder Str. 41A, 34121 Kassel, E-Mail: abos@contraste.org

Graswurzelrevolution

Der ukrainische Kriegsdienstverweigerer Ruslan Kotsaba wird in der neuesten Ausgabe der Graswurzelrevolution porträtiert. »Ich gehe lieber ins Gefängnis als in den Bürgerkrieg«, sagt er. Zu Solidarität mit dem Antimilitaristen Thomas H. wird aufgerufen. Weil er bei der »Nacht der Unternehmen« im November 2015 in Frankfurt am Main gegen die Werbung der Bundeswehr im öffentlichen Raum protestiert hatte, wurde er wegen Hausfriedensbruch zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt. Nach mehreren Revisionsverfahren wird der Fall nun vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Außerdem gibt es die Beilage zur Leipziger Buchmesse »libertäre Buchseiten«. (jW)

Graswurzelrevolution, März 2018, 24 S., 3,80 Euro, Bezug: Verlag Graswurzelrevolution e. V., Vaubanallee 2, 79100 Freiburg, E-Mail: abo@graswurzel.net

Mehr aus: Politisches Buch

                                             Heute 8 Seiten extra – Beilage zum Thema: Unser Amerika