Aus: Ausgabe vom 13.03.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Drogeriekette will Bußgeld nicht zahlen

Burgwedel. Die Drogeriekette Rossmann will eine vom Oberlandesgericht Düsseldorf verhängte Geldbuße von 30 Millionen Euro wegen verbotener Preisabsprachen bei Kaffee nicht akzeptieren. Das Unternehmen teilte am Montag mit, es habe fristgemäß Rechtsbeschwerde gegen die Entscheidung beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Das Bundeskartellamt hatte wegen verbotener Preisabsprachen ursprünglich eine Geldbuße von 5,5 Millionen Euro gegen das Unternehmen verhängt. Dagegen hatte Rossmann Beschwerde beim OLG Düsseldorf eingelegt. Das gab dem Kartellamt Ende Februar jedoch nicht nur recht, es erhöhte den Bußgeldbescheid drastisch auf 30 Millionen Euro. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Aldabra-Atoll durch Vertrag zwischen Seychellen und Indien gefährdet. Umweltschützer protestieren gegen geplante Militäranlage
    Thomas Berger
  • Auftakt Runde zwei: Gewerkschaften stimmen auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst ein